15.03.2010

Extra-Podest für Schwimmoper

Nach einer umfassenden Sanierung öffnet die Schwimmoper in Wuppertal Ende März wieder für ihre Badegäste, ein spektakuläres Gebäude aus den 50er Jahren.

Mit einem speziell angefertigten Podest konnte der Personenlift die Kante vor den Fenstern überbrücken

Dafür mussten noch die bis zu elf Meter hohen Fenster der Fassade von einer Reinigungsfirma geputzt werden. Die passende Höhenzugangstechnik kam vom System-Lift-Partner Spielhoff aus Wuppertal in Form eines Personenlifts.

Blick von oben

Die baulichen Gegebenheiten im Inneren des Schwimmbads stellten den Arbeitsbühnenvermieter vor eine besondere Herausforderung: Vor den Fenstern befindet sich eine geflieste Kante und in rund drei Metern Höhe verläuft eine Verbindungsbrücke. „Der Einsatz einer Scherenbühne kam nicht infrage, da der Abstand zu gering war, um die Bühne parallel zu den Fenstern zu platzieren“, berichtet Geschäftsführer Boris Spielhoff. „Unsere Lösung war eine Senkrechtbühne mit einem speziell angefertigten Podest.“

Und ran an die Arbeit!

Das Podest bildete eine Rampe, über die der Personenlift direkt zwischen den Betonpfeilern der Fenster platziert werden konnte. Das Modell PHC 1100 des Herstellers Böcker passte mit einer Breite von 77 Zentimetern und einer Länge von 1,44 Metern ideal in den Zwischenraum. Um die Standsicherheit zu gewährleisten, wurden die Stützen mit Gewichten beschwert. Die Mitarbeiter der Reinigungsfirma konnten das vierteilige Podest einfach und bequem umsetzen und so die Arbeitsbühne vor jedes Fenster fahren.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK