24.11.2009

ABUS schult

Für die Instandhaltungsabteilung eines Unternehmens ist es besonders wichtig, die herstellerbedingten Besonderheiten des jeweiligen Krans bzw. der Krananlage zu kennen.

Schulungen und praktische Seminare beim Kranbauer vor Ort sind hier ein geeignetes Mittel, um das Wartungspersonal bestens auf die Arbeiten an den Krananlagen vorzubereiten.

Der Gummersbacher Hersteller ABUS-Kransysteme bietet Lehrgänge für alle angebotenen Krankomponenten an, die in einem aufeinander abgestimmten Baukastensystem gebucht werden können.

Basisbaustein ist die ABUS-Komponenten-Schulung. In diesem zweitägigen Seminar werden vor allem Grundlagen für die Instandhaltung an ABUS-Produkten geschaffen. Die Lehrinhalte beziehen sich auf die Wartung von Seilzügen, Kettenzügen und Fahrantrieben.

Zweiter Baustein der ABUS-Schulung ist das Seminar „Lastmesssystem LIS“. Der Baustein für Frequenzumrichter richtet sich vor allem an Kunden, die moderne ABULiner-Technologie einsetzen. Abwechselnd mit dem Frequenzumrichter-Baustein wird eine Schulung zu den ABUS-Kettenzügen angeboten.

Seit einiger Zeit bietet das ABUS-Schulungsteam auch Vor-Ort-Schulungen an. Diese richten sich vor allem an größere Unternehmen, die zum Beispiel eine gesamte Instandhaltungs-Abteilung ausbilden möchten.

Das komplette Schulungsangebot kann auch online unter www.abus-kransysteme.de eingesehen werden.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK