16.11.2009

Innovationspreis für Erich Sennebogen

Am 16.Oktober 2009 wurde Herrn Erich Sennebogen sen. der Karlsruher Innovationspreis für Baubetrieb des „Instituts für Technologie und Management im Baubetrieb" verliehen. Der Firmengründer der Sennebogen Maschinenfabrik GmbH (Straubing) nahm diese Auszeichnung voller Freude und Stolz entgegen.[

Der Leiter des Instituts, Prof. Dr.-Ing. F. Gehbauer M.S., hielt die Laudatio auf den Preisträger. Besonders herausgestellt wurden die zahlreichen Innovationen und Entwicklungen des visionären Unternehmers.

Bereits im Alter von 21 Jahren gründete Erich Sennebogen die gleichnamige Maschinenfabrik und legte damit den Grundstein für das heute weltweit agierende Unternehmen mit 1.000 Mitarbeitern und 300 Millionen Euro Umsatz. „Unternehmer kann man nicht werden, Unternehmer muss man sein", sagt Erich Sennebogen.

Preisträger Erich Sennebogen sen. (l.) und Laudator Prof. Dr.-Ing. Fritz Gehbauer bei der Ehrung und Verleihung der Urkunde

Erich Sennebogen sen. stellte in seiner Rede die Entwicklung des Unternehmens von den Anfängen im Jahre 1952 bis heute dar. Schon im Jahre 1966 entwickelte Erich Sennebogen den hydraulisch faltbaren Gittermastausleger für leichte Transportierbarkeit und schnelle Einsatzbereitschaft. Bereits in den 70er Jahren hat Unternehmer Erich Sennebogen durch intelligente und praxisorientierte Lösungen große Herausforderungen für Maschinen, die unter extremen Temperaturen von -40° bis +40° zuverlässig in Sibirien arbeiten oder im Offshore-Bereich ohne Elektrik anspringen, erfolgreich gemeistert.

Weitere Meilensteine in der Firmengeschichte sind der weltweit erste vollhydraulische Seilbagger von 1969 ebenso wie der hydraulisch verstellbare Gelenkausleger GAUH aus dem Jahre 1984. Auch der Vorläufer zum aktuellen Hybridantrieb wurde bereits 1984 von Erich Sennebogen sen. über das Energie-Verteil-System (EVS) mittels bestmöglicher Ausnutzung von Energie in kraftbetriebene Bewegungen konzipiert. Und für den leisesten Bagger der Welt wurde Erich Sennebogen auf der bauma 1989 vom bayerischen Umweltminister mit dem blauen Umweltengel ausgezeichnet.

Firmengründer Erich Sennebogen sen. vor dem Dunglader, der Innovation für die Landwirtschaft aus dem Jahr 1953

Der Karlsruher Innovationspreis wurde erstmals im Jahre 2002 von der Gesellschaft der Freunde des Instituts für Technologie und Management im Baubetrieb verliehen. Ziel dieser Auszeichnung ist es, Preisträger für hervorragende Entwicklungen in der Bau- und Baumaschinenindustrie zu ehren, insbesondere dann, wenn diese Investitionen in die Zukunft darstellen und den Standort Deutschland stärken.

Wie viel Wert Erich Sennebogen sen. auf den Standort Deutschland legt, dokumentiert die Entwicklung des Unternehmens anhand der Produktionsstandorte. Neben dem etablierten und seit 1959 bestehenden Werk 1 im Herzen von Straubing, investierte das Unternehmen im Jahre 1990 in den Bau des Werkes in Wackersdorf. Durch die kreuzungsbetonte Fertigung werden in Wackersdorf sehr effizient Materialumschlagmaschinen in Serienfertigung produziert.

Mit dem 2008 fertig gestellten Werk 2 im Industriegebiet Straubinger Hafen hat das Unternehmen das klare Bekenntnis zum Standort Deutschland nochmals bekräftigt. Im Werk 2 werden kundenspezifische Einzelfertigungen, Kleinserien und Großgeräte bis 300 Tonnen Einsatzgewicht entwickelt, konstruiert und produziert.



Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK