23.05.2019

Snorkels Umsatz wächst stark

Snorkel hat ein starkes erstes Quartal in Bezug auf den Umsatz gemeldet, während es gleichzeitig einen etwas höheren Verlust verzeichnet.

Der Gesamtumsatz im Quartal stieg um 16 Prozent auf 51,6 Millionen Dollar, obwohl die Bruttomarge von 12,4 Prozent auf 11,4 Prozent gesunken ist. Möglicherweise aufgrund von Wechselkursen und Produktmix wäre das Unternehmen jedoch auf operativer Ebene wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt, wenn es seine Vertriebs- und allgemeinen Verwaltungskosten nicht um 25 Prozent erhöht hätte. Dies führte zu einem Vorsteuerverlust von 1,6 Millionen Dollar, verglichen mit einem Verlust im Vorjahresquartal von 1,3 Millionen Dollar.

Die Ergebnisse wurden in einem Update des Vorbesitzers Tanfield veröffentlicht, der einen Anteil von 49 Prozent am Unternehmen hält. Der Wert dieser Anteile ist im vergangenen Jahr um fast 50 Prozent auf 19,1 Millionen Pfund abgesackt.

Vertikal Kommentar

Wie wir in der Vergangenheit berichtet haben, besteht wenig Anreiz für Snorkel-Inhaber Don Ahern, in dieser Phase des Spiels einen Gewinn zu vermelden, da er eine Option auf die Tanfield-Aktien besitzt, die sich nach einem Gewinn- und Cashflow-Niveau richtet, das innerhalb von fünf Jahren nach Abschluss des Deals im Oktober 2013 erreicht wurde. Da ist es viel besser, stark in die Marke und die Entwicklung der Produktpalette zu investieren.

Wie wir bereits dargelegt haben, bestand nie eine große Chance, dass Tanfield eine bedeutende Auszahlung für seine Beteiligung an Snorkel erhalten würde. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Briten das (jetzige) US-Unternehmen an einen der großen Bühnenhersteller verkaufen können, der einfach nur die Rosinen rausgepickt hätte, um interessante Produkte und Händler usw. auszuwählen und dichtzumachen, um einen Wettbewerber aus dem Weg zu räumen.

Jedoch glaubte das Tanfield-Management damals, dass man eine höhere Langfristigrendite einfährt für die mit 122 Million Dollar bewertete 49-Prozent-Beteiligung. Heute darf man sich wundern, wie es der Firma gelang, ein 150-Millionen-Dollar-Investment in kürzester Zeit zunichtezumachen, in einer Zeit, in der der Arbeitsbühnenmarkt gut lief. Die Verhandlungen sind im Gange, aber nachdem alle damaligen Tanfield-Führungskräfte längst gegangen sind, ist es eine schwierige Aufgabe für den derzeitigen Geschäftsführer, alle Details dieses Deals zu durchschauen, an dem er nicht mal beteiligt war.

Was die Ergebnisse von Snorkel betrifft, so ist dies ein sehr guter Start. Und es gibt einige interessante neue Produkte, die in diesem Jahr auf den Markt kommen werden. Der Umsatz in diesem Jahr könnte leicht über 250 Millionen US-Dollar liegen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK