13.03.2019

Gewinnrückgang bei Haulotte

Wie prognostiziert, hat Haulotte im Anschluss an die Veröffentlichung der Umsatzzahlen im vergangenen Monat nun niedrigere Gewinne ausgewiesen (siehe: Starkes Schlussquartal für Haulotte, Vertikal.Net vom 13. Februar 2019).

Wie bereits erwähnt, stieg der Gesamtumsatz um zwölf Prozent auf 558 Millionen Euro, der Jahresüberschuss sank jedoch um 15 Prozent auf 15 Millionen Euro. Die negativen Zahlen sind nach Ansicht des Unternehmens auf „ungünstige Auswirkungen der Kundenstruktur und der geografischen Zusammensetzung, höhere Komponentenpreise und höhere Fixkosten infolge der Umsetzung des neuen strategischen Plans des Unternehmens“ zurückzuführen.

Unter Einbeziehung des Verkaufs des italienischen Geschäfts lag der Nettogewinn mit 23,9 Millionen Euro um 35 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Nettoverschuldung stieg im Jahresverlauf um 63,9 Millionen Euro aufgrund „des geplanten Bestandsaufbaus am Jahresende, um eine positive Reaktion auf den starken Anstieg des Auftragsbestands zu ermöglichen“.

Auch für 2019 ist das Unternehmen optimistisch, der aktuelle Auftragsbestand soll sich auf dem höchsten Niveau seit 2007 befinden. Dies und die „anhaltend starke Geschäftstätigkeit sollten es dem Konzern ermöglichen, im Jahr 2019 Umsatz und laufendes operatives Ergebnis um rund zehn Prozent zu steigern“, hieß es.


Vertikal Kommentar

Das Unternehmen hatte tatsächlich ein ziemlich gutes Jahr, was sich im Umsatzwachstum widerspiegelt, aber nicht im Ergebnis. Dies ist auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen, wie dies auch seitens Haulotte dargelegt wird, möglicherweise einschließlich einer Verschiebung des US-Umsatzes beim Verkauf von Gerüsten und anderen margenstarken Bil-Jax-Produkten hin zu einem höheren Umsatz mit Haulotte-Bühnen.

Das Unternehmen konzentriert sich derzeit klar auf die längerfristige Perspektive und macht sich keine allzu großen Sorgen, wenn dies bei einigen institutionellen Aktionären nicht allzu gut ankommt. Es ist richtig, dies zu tun, solange es eine klare Strategie hat.

Erwarten Sie, dass 2019 ein besseres Jahr wird, aber immer noch ein Jahr des Übergangs, was zu stärkeren Jahren nach 2020/2021 führt.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK