21.02.2019

Heute vor 50 Jahren

Genau vor 50 Jahren, am 22. Februar 1969, gründete Hans Liebherr die Liebherr-Werk GmbH in Ehingen. Angefangen hat es in Oberschwaben mit 87 Mitarbeitern. Heute sind es rund 3.600 Mitarbeiter. Einer der ersten Autokrane war 1969 der AUK 40T-60. Der Kran mit seinem 24 Meter langen Teleskopausleger verfügte über eine maximale Traglast von 30 Tonnen. Insgesamt 79 Stück verkaufte das Unternehmen zwischen 1969 und 1972, was den AUK 40T-60 zum Bestseller der Gründerjahre werden ließ. Der heutzutage bestverkaufte Kran des Herstellers ist der LTM 1030.2.1, von dem inzwischen 2.500 Exemplare ausgeliefert wurden.
Bestseller der frühen Jahre: der Autokran AUK 40T-60 mit maximal 30 Tonnen Traglast

Dass Liebherr speziell im Bereich der AT-Krane eine Spitzenposition einnimmt, führen die Verantwortlichen unter anderem darauf zurück, dass sie auf die Wünsche der Kunden eingingen. „Einer unserer US-amerikanischen Kunden machte uns einmal das Kompliment, wir würden genau zuhören und erst dann entwickeln“, erinnert sich Christoph Kleiner, Geschäftsführer Vertrieb. „Kundennähe herzustellen und zu vertiefen ist sicherlich eine unserer Stärken.“
In einer 400 Meter langen Halle werden bei Liebherr in Ehingen die Mobilkrane produziert. Im Vordergrund: Mitarbeiter/innen bei der Endmontage des Mobilkran-Unterwagens

Als weitere Stärke macht der Vertriebs-Geschäftsführer die Zuverlässigkeit der Ehinger Krane aus: „Neunzig Prozent aller jemals bei uns gefertigten Krane werden nach Jahrzehnten immer noch eingesetzt.“ Das verdanke sich unter anderem der hohen Produktqualität und den besonderen Standards im Kundendienst. Der wird übrigens gerade weiter ausgebaut. Schon heute betreibt das Unternehmen über achtzig eigene Servicestandorte in mehr als vierzig Ländern und kann eigenen Angaben zufolge 95 Prozent aller Ersatzteile binnen 24 Stunden weltweit liefern. „Für uns kein Grund, uns auszuruhen,“ meint Kleiner.
Der Liebherr-Teleskop-Mobilkran LTM 1030-2.1 ist mit 2.500 Stück der Topseller von Liebherr Ehingen

Inzwischen werden 1.800 Einheiten in Ehingen jährlich produziert. Das aktuelle Produktprogramm umfasst vierzig verschiedene Krantypen, die von den etwa 300 Ingenieuren entwickelt wurden. Grob lassen sich die Ehinger Krane in zwei Produktlinien einteilen. Einerseits gibt es die bereiften Mobilkrane, zu denen All-Terrain-Mobilkrane, Kompaktkrane, Aufbaukrane und Geländekrane zählen. Andererseits sind da die Raupenkrane mit Gittermast- oder Teleskopausleger. Der stärkste Raupenkran überragt mit seinen 240 Metern Höhe das Ulmer Münster bei weitem und hebt Lasten bis zu 3.000 Tonnen.

„Fünfzig Jahre Liebherr in Ehingen sind in erster Linie fünfzig Jahre Engagement, Leistungsbereitschaft und Treue unserer Belegschaft“, meint Mario Trunzer, Geschäftsführer Kaufmännische Verwaltung. Ohne ihren Einsatz und ihre Ideen hätten wir uns nicht so erfolgreich entwickeln können. Dafür bedanken wir uns sehr herzlich.“
Größtes Produkt der Firma: der LR 13000 mit einer Traglast von bis zu 3.000 Tonnen


Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK