30.01.2019

Stark, der Start

Erster: Der US-Konzern JLG hat seine Ergebnisse für das erste Quartal vorgelegt. Der Umsatz von Anfang Oktober bis Ende Dezember 2018 betrug 826,5 Millionen Dollar und lag damit um 31,6 Prozent über dem Vorjahr.
Die Umsätze im Handel mit neuen Arbeitsbühnen beliefen sich auf 337,7 Millionen Dollar, ein Plus 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Noch doller lief es bei den Verkäufen von Teleskopladern: Dank eines lebhaften nordamerikanischen Marktes und erhöhter Produktionskapazitäten haben die Umsätze hiermit sich auf 269,5 Millionen Dollar mehr als verdoppelt. Die sonstigen Umsätze einschließlich Teile, Dienstleistungen und Gebrauchtgeräte stiegen um 25 Prozent auf 219,3 Millionen Dollar. Der Auftragsbestand per Ende Dezember lag mit 1,7 Milliarden Dollar um 7,5 Prozent über dem des Vorjahres.

Das Betriebsergebnis hat sich dank höherer Mengen, Preiserhöhungen und dem Wegfall der Restrukturierungskosten des Vorjahres auf 66,4 Millionen Dollar mehr als vervierfacht. Dazu gehörte auch die „Rückbuchung“ einer inzwischen eingezogenen Forderung in Höhe von 5,5 Millionen Dollar. Auch ohne diese Faktoren wäre das Ergebnis doppelt so hoch ausgefallen wie im Vorjahr. Die Prognose für 2019 wird also hochgefahren.

Oshkoshs CEO Wilson Jones sagt: „Ich freue mich, über eine starke Leistung unseres Teams im ersten Quartal berichten zu können, mit einem Umsatzwachstum von 13,7 Prozent, einem bereinigten operativen Gewinnwachstum von 72,4 Prozent und einem bereinigten Gewinnwachstum pro Aktie von 91,7 Prozent auf 1,61 Dollar. Das Geschäftsjahr 2019 ist gut gestartet, und wir bleiben zuversichtlich in Bezug auf unseren Ausblick, getragen von einer positiven Kundenstimmung, einem erhöhten Auftragsbestand und einem fokussierten Oshkosh-Team.“

Und weiter sagt Jones: „Angeführt von einem zweistelligen Umsatzwachstum in den Segmenten Zugangstechnik sowie Feuerwehr und Notfall, führte die fortgesetzte Umsetzung unserer MOVE-Strategie zu einem höheren Betriebsergebnis und höheren Betriebsergebnismargen in allen vier Segmenten. Aufgrund unseres positiven Jahresauftakts und der verbesserten Aussichten im Segment Steigtechnik erhöhen wir unsere Ergebniserwartungen für das Geschäftsjahr 2019.“


Vertikal Kommentar

Dies sind hervorragende Zahlen von JLG, das im Moment wirklich an Dynamik gewinnt und sowohl auf dem Bühnen- als auch auf dem Telehandlermarkt viel Aufwärtspotenzial bietet. Der einzige Nachteil ist die relativ bescheidene Verbesserung im Bühnenbereich in einem sehr starken Markt. Das Unternehmen hat die Umsätze nicht kommentiert oder angegeben, wo sie stark oder schwach waren.

Das Unternehmen hat für das Frühjahr umfangreiche Pläne für die Einführung neuer Produkte, die dazu beitragen sollen, die Dynamik zu erhalten und möglicherweise sogar noch zu steigern. JLG ist das erste Unternehmen, das Zahlen für das Quartal veröffentlicht hat und als solches nicht direkt mit seinen Hauptkonkurrenten verglichen werden kann. Wir wären jedoch nicht überrascht, wenn andere ein höheres Umsatzwachstum bei den Arbeitsbühnen verzeichnen würden, zumindest prozentual. Alles in allem ein noch positiveres Ergebnis als erwartet.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK