20.12.2018

Fortrent schließt Ukraine-Geschäft

Im vergangenen Jahr um diese Zeit begannen Ramirent und Cramo, nach Optionen für ihr gemeinsam gehaltenes russisch-ukrainisches Joint-Venture Fortrent zu suchen.

Diese Überprüfung ist abgeschlossen, und die beiden Unternehmen werden ihre 50/50-Eigenümerschaft an dem Unternehmen behalten, das im vergangenen Jahr einen Umsatz von 31,8 Millionen Euro erzielte. Die beiden haben jedoch beschlossen, den ukrainischen Betrieb zu schließen – der mit 2,1 Millionen Euro zum Umsatz von Fortrent beitrug. Die Schließung wird zu einem ungenannten Zeitpunkt im neuen Jahr erfolgen und Kosten in Höhe von rund 500.000 Euro verursachen.

Vertikal Kommentar

Es erscheint etwas seltsam, dass diese scheinbar einfache Geschäftsentscheidung ein Jahr lang ventiliert wurde. Man stelle sich vor, dass ein Käufer daran interessiert gewesen wäre, einen anständigen Preis für das komplette Fortrent-Geschäft zu zahlen: Die beiden Eigentümer hätten die Chance beim Schopf gepackt. Man kann nur davon ausgehen, dass dies nicht der Fall war.

Das Fortrent-Geschäft geht auf die 90er Jahre zurück, als Ramirent in den aufregenden Tagen des ersten wirtschaftlichen Aufschwungs in Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion finnischen, schwedischen und anderen internationalen Unternehmern ins Land folgte. Es wurde vereinbart, diese Aktivitäten Ende 2012 mit denen von Cramo zu fusionieren, wobei das neue Unternehmen 2013 angelaufen ist. Damals betrug der Gesamtumsatz 52 Millionen Euro – man sieht also, dass dies kein unkontrollierter Erfolg war, sondern eine Vernunftehe.

Man kommt nicht umhin zu glauben, dass die Schließung des Geschäfts in der Ukraine und die Fortsetzung wie bisher in Russland zwar einige sensible Probleme lösen könnte, aber keine langfristige Lösung ist. Wird die Entscheidung bis zu diesem Zeitpunkt im nächsten Jahr überdauern? Ich bezweifle das irgendwie.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK