15.11.2018

Partnerlift trifft sich


Digitale Umtriebe, elektrische Antriebe: Die Kooperationsgemeinschaft Partnerlift will sich und ihre Mitglieder fitmachen für die nahe Zukunft. 85 Teilnehmer der insgesamt 106 Mitgliedsunternehmen kamen am Wochenende zusammen, um aktuelle Informationen auszutauschen und sich über die neusten Zukunftstrends zu informieren. Diesmal ging die Hauptversammlung – die 14. – in Essen über die Bühne.

Der Verbund, der sich selbst als „der größte Zusammenschluss kleiner und mittelständischer unabhängiger Vermietunternehmen für Arbeitsbühnen, Gabelstapler, Krane und Baumaschinen im deutschsprachigen Raum“ bezeichnet, bietet über 150 Mietstationen und hat Geschäftsführer Kai Schliephake zufolge einen Rekordumsatz eingefahren. Zahlen teilte er nicht mit.

Wie bereits im Vorjahr beschäftigten sich die versammelten Vermieter mit dem laufenden Konsolidierungsprozess in der Branche. „Daher ist es besonders wichtig, wie sich Partnerlift in Zukunft aufstellen wird“, meinte Schliephake. In diversen Workshops ging es dabei um digitales Lernen mit Hilfe eines VR-Simulators und um die gezielte Anwerbung junger Mitarbeiter. Natürlich schafften es auch klassische Themen auf die Tagesordnung wie der Dauerbrenner Mietvertragsrecht, das von Rechtsanwalt Franz-Jürgen Möffert vorgetragen wurde.
Hauptversammlung: Die versammelten Häupter

Ein klarer Trend für 2019 ist der Ausbau des Netzwerks im Bereich Flurförderfahrzeuge. Eigens dazu fanden bereits zwei Tagungen statt, in denen der gemeinsame Einkauf für Staplervermieter neu strukturiert wurde. Die ersten Lieferanten haben schon eine Liefervereinbarung unterzeichnet, und auch die ersten Schulungen zur ‚Befähigten Person zur Abnahme von UVV-Prüfungen an Flurförderfahrzeugen‘ wurden bereits mit Erfolg durchgeführt.

Ein weiteres Lieferabkommen wurde mit der „e.GO mobile AG“ abgeschlossen, die in Aachen das erste elektrische „Industrie 4.0“-Serienauto fertigt. Einige Partnerlifter konnten bereits vor einigen Wochen ein paar Proberunden bei der Fabrikeröffnung drehen – und haben auch schon bestellt.

Die Online-Vermietung von Arbeitsbühnen wird weiter ausgebaut – und künftig um Gabelstapler und Baumaschinen erweitert. Über drei Millionen Kontakte zwischen potenziellen Kunden und den Mitgliedern wurden über die Partnerlift-Website generiert, berichtetet Johannes Mangold, E-Commerce- und Online-Experte des Verbunds. „Dass wir das digitale Gaspedal voll durchtreten, ist ein wichtiges Signal für die Zukunft der Vermietbranche. Wir haben den Grundstock für tolle digitale Dienstleistungen für unsere Partner gelegt und werden diese Sparte 2019 weiter ausbauen.“ Ganz neu bietet Partnerlift in Kooperation mit dem Branchenverband IPAF eine Online-Jahresunterweisung für Hubarbeitsbühnen an.
An den zwei Tagen wurde viel diskutiert

Über 250 Maschinen im Gesamtwert von über 12,5 Millionen Euro sind beim fünften Einkaufsevent der Partnerlift-Partner über den virtuellen Ladentisch gewandert. „Dieses digitale Einkaufsformat findet immer mehr Zuspruch und wird weiter ausgebaut“, verkündete Kai Schliephake.

Hinzu kamen noch die Neuvorstellungen und Auszeichnungen: Zunächst hatten die neuen Mitglieder Westphal Service Stefan und Christian Westphal, Erwin Ehlers sowie Brinckmann Arbeitsbühnen Gelegenheit, sich vorzustellen.

Anschließend zeichnete Kai Schliephake die drei Qualitätssieger 2018 aus. Das verpflichtende Qualitätsaudit mit Bestnoten bestanden haben diese Betriebe: Platz 1 ging an die Wiesecker Werkzeugvermietung, knapp dahinter lag die Firma Imbooom, und auf den dritten Platz kam die Firma Rothlehner Liftverleih aus Winhöring.
Lieferanten des Jahres: Skyjack, Multitel und Dinolift

Zudem wurden erstmalig die Lieferanten des Jahres prämiert. Die Besten in dieser Kategorie wurden durch eine repräsentative Onlineumfrage unter allen Mitgliedern ermittelt. Den Titel einheimsen im Bereich selbstfahrender Arbeitsbühnen konnte die Firma Skyjack, im Bereich der LKW-Bühnen Multitel Pagliero und im Bereich der Anhängerbühnen der Hersteller Dinolift (siehe Vertikal.Net vom 13. November 2018: Ausgezeichnet). Partnerschaftlich klang die Tagung mit einem Besuch des Unesco-Weltkulturerbes Zeche Zollverein aus.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK