23.08.2018

Tod auf dem Turmdrehkran

Ein Kranführer ist am Dienstag in Wien-Hietzing auf seinem Arbeitsplatz in 40 Meter Höhe gestorben. Offensichtlich hat ihn niemand vermisst. Denn aufgefallen ist das den Kollegen erst am folgenden Morgen. Da hat man ihn gefunden – tot, oben auf dem Kran. Den Angaben zufolge ist der 62-jährige Mann kollabiert, möglicherweise zum Ende seiner Schicht; sonst hättes es ja auffallen müssen. An dem Tag war es 35 Grad heiß.
Der Kranführer brach auf dem Kran zusammen (Bild: Berufsfeuerwehr Wien)

Sowohl die Feuerwehr als auch die Höhenretter und die Seiltechnik-Einsatzgruppe rückten aus, um den Toten zu bergen. Per Rettungswanne wurde der Verstorbene abgeseilt. Wie der Mann ums Leben gekommen ist, soll nun ermittelt werden.
Der Leichnam wird geborgen (Bild: Berufsfeuerwehr Wien)



Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK