27.03.2018

Kran birgt Zug

Sicher erinnern Sie sich noch: Das Sturmtief Burglind, das schon jetzt in einer Reihe mit Lothar und Kyrill steht, fegte Anfang des Jahres mit Orkanböen über Europa hinweg.

Was war passiert? Der Zug der Montreux-Berner-Oberland-Bahn, kurz MOB, verlässt am 3. Januar 2018 den Bahnhof Lenk in Richtung Zweisimmen. In Boden/Lenk wird der 19 Tonnen schwere Steuerwagen durch eine krachend kräftige Böe von Burglind aus den Gleisen gehoben. Auf der Seite liegend kommt der Steuerwagen offenen Gelände zum Stillstand. Hier sehen Sie den Moment der Entgleisung (Video der Berner Zeitung).

Nach umfangreichen Vorbereitungsarbeiten konnte der entgleiste Steuerwagen gut einen Monat nach dem Sturm geborgen werden. Auf dem gefrorenen Terrain postierten sich zwei Raupentelekrane aus der Flotte von Toggenburger zu beiden Seiten des umgekippten Steuerwagens. Aufeinander abgestimmt hievte der Sennebogen 673 E mit Unterstützung eines zweiten Telekrans den Unglückswagen wieder sicher auf die Schienen.
Nur die halbe Geschichte: Einer der beiden Krane bei der Bergung der Montreux-Berner-Oberland-Bahn

Der 673 E, den Kuhn Schweiz an die Toggenburger AG lieferte, hebt Lasten bis 70 Tonnen. Dank des Selbstmontagesystems kann der Kran innerhalb kürzester Zeit auf- und abgerüstet werden. Die Bergung mit zwei Kranen wurde von der MOB selber organisiert, die mit rund 30 Mitarbeitern vor Ort war. Sie ist erfreulich verlaufen. Mit einer Lokomotive wurde der Wagen anschließend nach Chernex im Kanton Waadt geführt – dort befindet sich das Depot der MOB.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK