05.03.2018

System-Lift wächst weiter

Wachstum mit System: Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 konnte System-Lift auf seiner Jahresauftakttagung in Bad Kissing erneut positive Zahlen vorstellen. Der Umsatz aus Vermietungen von Arbeitsbühnen und Staplern stieg um zwölf Prozent oder gut 20 Millionen Euro auf 190,4 Millionen Euro gegenüber 170,1 Millionen Euro im Jahr zuvor. Zu Gewinn und Verlust wurden keine Angaben gemacht.

Der Maschinenbestand erhöhte sich im Jahresvergleich um 4,2 Prozent auf nun 13.134 Geräte, und der Fuhrpark wuchs um 40 auf jetzt 670 Fahrzeuge .Im vergangenen Jahr haben die System-Lift-Partner knapp 60 Millionen Euro in neue Geräte investiert: 58,5 Millionen Euro gegenüber 43,5 Millionen Euro im Jahr 2016. Die Zahl der Mitarbeiter stieg um 8,65 Prozent: von 810 auf 880.
Leopold Mayrhofer präsentiert die neuen Zahlen

Vorstandschef Leopold Mayrhofer AG erläutert: „Unser Erfolg beruht darauf, dass wir alles dafür tun, unser Qualitätsversprechen einer reibungslosen Arbeit zu halten. Unsere Kunden sollen die exzellenten Dienstleistungen jederzeit erleben können“, so Mayrhofer. Zwei Erfolgsrezepte gebe es hierfür: zum einen kontinuierliche Schulungen der Mitarbeiter, zum anderen das Einsetzen von „Markenbotschaftern“, welche in den Betrieben vor Ort auf die Umsetzung der Markengrundsätze achten. Diese werden unter anderem durch unangekündigte Qualitätsprüfungen überprüft.

Mayrhofer warnte: „Nur wenn wir die externe Akquise und die interne Vernetzung weiter stärken, werden wir im Wettbewerb bestehen, falls es mal kriseln sollte.“ Neben der Vermietung von Arbeitsbühnen und Gabelstaplern sind die System-Card-Schulungen seit Jahren ein tragendes Standbein. Die Anzahl der Schulungsteilnehmer steigt weiter an, und insbesondere das E-Learning der jährlichen Sicherheitsunterweisung für Mitarbeiter von Geschäftskunden wird immer besser angenommen.

Die Vermieterorganisation System-Lift umfasst über 75 Vermietstationen für insgesamt mehr als 13.000 Arbeitsbühnen, Teleskopstapler, Frontstapler und Krane in Deutschland, Österreich, Rumänien, Italien, Liechtenstein, den Niederlanden sowie in der Schweiz und der Türkei.

Kommentare