16.01.2018

Millionenschwerer Auftrag für Alimak

Die Alimak-Gruppe hat einen Vertrag für eine vertikale Wartungslösung für die Battersea Power Station mit einem Volumen von umgerechnet gut zwei Millionen Euro unterzeichnet (21 Millionen Schwedische Kronen). Die Battersea Power Station ist ein ehemaliges Kohlekraftwerk in London, das 1983 komplett stillgelegt wurde und soll in acht Phasen neuentwickelt werden. Für Phase 2 soll also genau wie für die erste Phase die neue Alimak-Tochter CoxGomyl in Großbritannien zum Zuge kommen.

Die BMUs (Business Maintenance Units) werden im revitalisierten Teil des legendären Gebäudes installiert. Konkret geht es um mehrere kurz reichende, dachmontierte Gebäudewartungseinheiten sowie interne Gantry- und Monorail-Systeme sowie Service, Support und Wartung während der Bauphase. Dies ermöglicht den vollen Zugang zu Wartungszwecken auf der gemischt genutzten Anlage am Südufer der Themse, die den neuen Londoner Campus von Apple, 253 neue Wohnhäuser und einen sechs Hektar großen Park beheimatet. Das Equipment wird von Ende 2018 bis Anfang 2020 geliefert und installiert.
Die Battersea Power Station ist auf unzähligen Plattencovern und in Filmen verewigt

Alimak-CEO Tormod Gunleiksrud sagt: „Wir freuen uns sehr, dass wir zum zweiten Mal mit der Battersea Phase 2 Development Company Limited und unserem Konstruktionsleiter MACE, mit dem wir eine lange und erfolgreiche Projektgeschichte haben, an der Battersea Power Station arbeiten. CoxGomyl UK installierte die BMU-Systeme in Phase 1 der Entwicklung und war erneut der bevorzugte Anbieter für kundenspezifische Lösungen zur Unterstützung eines zuverlässigen, sicheren und effizienten Zugangs zu komplexen Strukturen. Mit unserem fundierten Wissen und unserer Erfahrung als Weltmarktführer im BMU-Segment konnten wir die hohen Anforderungen des Kunden erneut erfüllen.“

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK