29.12.2017

Kran kracht in Wohnhaus – ein Toter

Heftige Windböen haben am Mittwoch einen Turmdrehkran in der belgischen Stadt Nieuwmpoort umgeschmissen. Der Kran krachte auf mehrere Wohnhäuser und beschädigte die oberen Stockwerke. Auch mehrere Autos wurden zerstört. Das Schlimmste: Ein Mensch kam bei dem Unfall ums Leben. Das Opfer wurde tot aus den Trümmern geborgen, erklärte Bürgermeister Geert Vanden Broucke. Den Angaben zufolge handelt es sich um eine Frau. Drei weitere Menschen wurden verletzt; einer schwer, zwei leicht. Eine vierte Person wurde nicht körperlich verletzt, stand aber unter Schock und musste behandelt werden.

Zwei Häuser wurden am Donnerstag statisch überprüft und wieder freigegeben, sodass die Bewohner in ihre Wohungen zurückkehren konnten. Andere Wohnungen wurden für unbewohnbar erklärt. Den Bewohnern blieb nichts anderes übrig, als ihr Hab und Gut in Begleitung der Feuerwehr zu sichern bzw. persönliche Dinge abzuholen.
Kranunfall in Nieuwpoort an der belgischen Küste

Einige der darunter befindlichen Tiefgaragenplätze sind wieder zugänglich, andere jedoch nicht, da der Kran nach wie vor die Straße blockiert. Am heutigen Freitag soll der havarierte Turmdreher demontiert werden. Über weitere Schritte informiert die Stadt Nieuwpoort auf ihrer Webseite.

Die oberen drei Etagen eines neunstöckigen Gebäudes wurden durch den umfallenden Kran zerstört. Der Nachrichtenagentur Belga zufolge war der Kran Wiederholungstäter: Demnach sei er bereits Mitte November beinahe umgestürzt.

Nieuwpoort ist ein Badeort in Westflandern an der belgischen Küste und liegt an der Mündung der Yser in die Nordsee.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK