26.10.2017

Alimak verdoppelt Umsatz

Alimak Hek hat zwischen Januar und September 2017 seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr verdoppelt auf 2,95 Milliarden Schwedische Kronen, umgerechnet 305 Millionen Euro. Das ist ein Zuwachs von 103 Prozent und liegt in erster Linie an größeren Zukäufen wie den der Façade Access Group vor Jahresfrist. Die Aufträge kamen noch etwas schneller rein als der Umsatz klettern konnte. Der Gewinn vor Steuern liegt mit knapp 30 Millionen Euro um rund 40 Prozent höher als in den ersten neun Monaten des Vorjahres.

Im 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres setzten die Schweden 979,8 Millionen Kronen um, das sind 101 Millionen Euro. Auch dies ist mehr als eine Verdopplung, das Plus beträgt 108 Prozent. Der Auftragsbestand liegt mit 90 Millionen Euro um 70 Prozent höher als vor einem Jahr. Im Baubereich konnte Alimak seinen Umsatz nur leicht – um vier Prozent – steigern, während es im Industriesektor ein Umsatzplus von 31 Prozent gab, eben dank der Akquisitionen. Auch im Service oder After-Sales legte der Umsatz aus demselben Grund mit 44 Prozent kräftig zu.

Vorsichtig zufrieden kann Unternehmenschef Tormod Gunleiksrud feststellen: „Die Integration der zugekauften Firmen schreitet gut voran dank eines speziellen Integrationsprogramms im After-Sales- Bereich, im Einkauf, in der Fertigung und durch Gelegenheiten zum Cross-Selling, um nur einige zu nennen. Wir sind zuversichtlich, dass unsere bisherigen Initiativen das Erreichen unserer mittelfristigen Finanzziele unterstützt.“

Gunleiksrud kündigte zudem an, dass nach einem Pilotprojekt in den USA Sales und Service auch anderswo zusammengelegt, also in einer Organisation gebündelt werden. Nach entsprechender Evaluierung und Feintuning soll das Konzept 2018 in weiteren Märkten ausgerollt werden. In welchen, ließ er offen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK