10.07.2017

TCA Lift bekommt neue Eigentümer

Die dänische Private-Equity-Gesellschaft Generationsskifte Invest hat 65 Prozent der Anteile am Raupenbühnenhersteller TCA Lift erworben. Die bisherigen Inhaber und Direktoren Finn Schlitterlau und Thyge Mikkelsen werden das Unternehmen weiterhin führen und verfügen über die restlichen 35 Prozent des Aktienkapitals.

Der Vorstand von TCA Lift bekommt drei neue Vertreter: Jens Heimburger, Enrico Krog Iversen und Robert Spliid von Generationsskifte Invest. Die Firma ist Teil von Dansk Generationsskifte, einem Unternehmen, das – wie der Name andeutet – kleineren und mittleren dänischen Betrieben beim Generationswechsel behilflich ist.

Jens Heimburger, Gründer von Generationsskifte, meint: „ Die Kombination aus dichterer Besiedlung und zunehmend spektakulärer Architektur sorgt für hohe Nachfrage für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an Gebäuden. Mit einer einzigartigen Baureihe, die bis 52 Meter hinaufreicht, verfügt TCA Lift über eine starke Position am Markt. Wir haben Kundeninterviws in acht Ländern durchgeführt, und dabei kam heraus, dass Funktionalität und Qualität die Hauptkennzeichen des Unternehmens sind. Entscheidend war auch, dass Finn Schlitterlau und Thyge Mikkelsen an Bord bleiben als Führungsfiguren und Mitinhaber.“

Schlitterlau fügt hinzu: „Wir haben nach einem Partner gesucht, der über Kapital verfügt und Unternehmen bei der Weiterentwicklung hilft, indem er für zusätzliches Wachstum sorgt. Auch wenn TCA um nahezu hundert Prozent gewachsen ist, seitdem wir es 2011 übernommen haben, glauben wir, dass der Markt für seine Produkte noch bedeutend größer ist. Wir wollen unseren Vertrieb und Verkauf stärken und mehr Geld in die Neuentwicklung stecken, um unseren Kunden dabei zu helfen, ihre Probleme zu lösen. Es ist recht simpel: Je leichter und je kompakter die Arbeitsbühne ist, umso flexibler lässt sie sich einsetzen. Und dies sind die wichtigsten Eckdaten unserer Flacon-Spider-Bühnen.“
Eine Raupenarbeitsbühne von TCA Lift in der Fondation Louis Vuitton in Paris

Mikkelsen ergänzt: „Der Falcon Spider Lift, ursprünglich erfunden Ende der 70er Jahre, war der erste mit sogenannten Spinnenbeinen als Abstützung. Wir liefern auch künftig Falcon-Spider-Bühnen in bester Qualität aus, indem wir uns stärker auf Innovationen konzentrieren, die internationalen Standards im Auge behalten, international einkaufen und anschließend vor Ort in Odense, Dänemark, montieren.“

Hintergrund
Wechselvolle Geschichte: TCA, früher Falck Schmidt, wurde über ein Management Buy-Out von Schlitterlau und Mikkelsen von Skako erworben, das war 2011. Skako hatte das Unternehmen 2005 über seine Tochter VT Holdings gekauft, damals auch Inhaber von Denka-Lift. Zuvor waren beiden skandinavischen Hersteller im Unternehmen Worldlift vereint.

Vor 2005 gehörte das Unternehmen der Falck-Schmidt-Familie, die in den 1970er Jahren das spinnenartige Abstützsystem für diesen Bühnentyp erfunden hatte. Mit dem Ziel, ein größeres Stützquadrat bzw. einen größeren Abstützbereich für eine Maschine hinzubekommen, die immer noch durch eine einfache Standardtür passen musste.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK