20.06.2017

Kran kracht auf Bonner Hauptbahnhof

Bei Abrissarbeiten an der Südüberbauung in Bonn ist am Samstagmittag ein Autokran umgestürzt. Der 4-achsige Mobilbaukran aus der Flotte von Baumann konnte bereits am selben Abend durch drei firmeneigene Autokrane mit Traglasten von 50, 70 und 100 Tonnen wieder aufgerichtet und geborgen werden.
Der Ausleger knallte auf das Bahnhofsgebäude

Ersten Erkenntnissen zufolge wurde der Kran Opfer eines Fehlers, den ein Baggerfahrer zu verantworten hat. Denn der Kran hielt eine 3,2 Tonnen schwere Staubschutzmatte. Der Baggerfahrer öffnete versehentlich den Greifer, in dem sich ein tonnenschweres Betonteil befand. Das Betonelement fiel auf die rund 15 Meter hohe Staubschutzmatte, wodurch der Kran mitgerissen wurde und nach vorne kippte – auf das Vordach des Bahnhofsgebäudes. Dort klafft nun ein Loch.
Hier sieht man die beschädigten Oberleitungen

Der Unfall hatte weitreichende Folgen: Der Hauptbahnhof wurde evakuiert, der Bahnverkehr während der Bergung komplett eingestellt, und der Nahverkehr war stundenlang massiv blockiert, zumal die Oberleitungen am Bahnhof auf rund 500 Metern Länge beschädigt worden waren. Das Wichtigste: Niemand wurde verletzt. Ein umfangreiches Aufgebot an Einsatzkräften war zur Stelle, darunter allein 60 Feuerwehrleute.
Die Stützen haben gehalten, und der Kran blieb auch stabil während der Bergungsarbeiten

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK