18.04.2017

Wo die Achse frei pendeln kann

Goldhofers STZ-VP-Familie bekommt kräftigen Zuwachs. Der STZ-VP (285) verdankt seinen Namen der neuen 285-er-Bereifung und beansprucht den Titel des stärksten Satteltiefladers aus dem Hause Goldhofer.

Ausgestattet mit der bewährten Pendelachstechnologie ist diese STZ-Variante in Konfigurationen von drei bis zehn Achsen sowie mit verschiedenen Brückenvarianten erhältlich: Kessel-, Bagger- und Flachbettbrücke. „Mit 16 Tonnen technisch möglicher Achslast und der am Markt niedrigsten Bauhöhe von 200 Millimetern im Flachbett ist der Tieflader einzigartig“, meint der Hersteller.
Goldhofers stärkster Satteltieflader: der STZ-VP (285)

Das bewährte STZ-Fahrwerkskonzept kombiniert extrem breite Baggerstielmulden und verhältnismäßig kurze Fahrwerke, um jeden möglichen Millimeter einzusparen. Das Herzstück des Fahrwerks ist die Pendelachstechnologie: Sie ermöglicht Goldhofer zufolge ein freies Pendeln der Achsen dank optimaler Schwingengeometrie. Die Last wird besonders gleichmäßig auf alle Räder verteilt. Die Achsen sind wahlweise mit Kegelrollen- oder Kompaktlagern ausgestattet.

Mit dem STZ-VP (285) bekommt die STZ-Familie nun eine Variante, die aufgrund der größeren Bereifung deutlich höhere Lastaufnahmen zulässt und in Kombination mit Sattellasten von bis zu 52 Tonnen auch schwersten Aufgaben gewachsen ist. Die große 285-er-Bereifung sei besonders verschleißarm, heißt es.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK