15.03.2017

Aus Papier wird Stahl

Im vergangenen Herbst wurde die TBR250 von Ruthmann erstmals auf dem Papier vorgestellt. Jetzt ist die LKW-Bühne auf 3,5-Tonnen-Chassis „in Stahl gegossen“.

Bei der Maschine war ein zentraler Ansatzpunkt in der Entwicklung das Gewicht. Dank hochfestem Stahl und Vielfachkantung konnte das Gewicht des Auslegers deutlich reduziert werden. Die Arbeitshöhe der Maschine liegt bei 24,5 Metern, die Korblast bei 230 Kilogramm. Der Korbarm kann um 185 Grad bewegt werden. Die maximale Reichweite bei 100 Kilogramm Korblast liegt bei 16,5 Meter.
Die Ruthmann TBR 250 jetzt auch "in Stahl gegossen"

Weitere Besonderheit ist das Korbwechselsystem. Je nach Einsatzgebiet können innerhalb der aktuellen TB(R)-Baureihen die Alu- und Kunststoffkörbe nach Belieben getauscht werden. Dank seiner isolierenden Eigenschaften und der standardmäßigen zweiten Isolation vom Ausleger zum Chassis darf mit dem geschlossenen Kunststoffkorb auch unter stromführenden Leitungen bis 1.000 Volt gearbeitet werden.
Der Korbarm erhöht die Einsetzbarkeit

Die TBR 250 kann sowohl auf Sprinter als auch auf Nissan Cabstar, Renault oder Iveco Daily aufgebaut werden.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK