12.09.2016

Markt weiter entwickeln

Seit 15 Jahren werden Minikrane der Marke Jekko durch Ormet produziert. Anfang dieses Jahres gründete Ormet das Tochterunternehmen Jekko S.p.A.. Nun ist Fassi bei Jekko eingestiegen, indem es 33,3 Prozent der Unternehmensanteile erworben hat. Geplant ist, mit der Kapitalerhöhung den Markt für Jekko weiter zu entwickeln.
Die Eigentümer und Geschäftsführung von Jekko : Mauro Tonon, Rossano Ceresoli, Pierluigi Tonon, Diego Tomasella and Giovanni Fassi (vlnr.)

Jekko mit Sitz in Treviso in den venezianischen Alpen verfügt dort derzeit über eine Fläche von 5.000 Quadratmetern, davon 3.000 Quadratmeter überbaut. Diese Fläche soll auf das Doppelte erweitert werden. Das Unternehmen beschäftigt 35 Mitarbeiter und ist mittels 30 offizieller Händler auf allen fünf Kontinenten vertreten.

„In den letzten drei Jahren ist Jekko um mehr als 30 Prozent jährlich gewachsen“, erklärt Diego Tomasella, Präsident von Jekko. „Ende des Jahres werden wir ein neues 11.000 Quadratmeter großes Gelände eröffnen, auf dem 4.000 Quadratmeter überbaut sein werden.“

In den späten 1990er-Jahren begann man bei dem Unternehmen mit der Produktion der ersten Minikrane. Die Marke Jekko wurde 2006 ins Leben gerufen. Giovanni Fassi, Geschäftsführer der Fassi Group, hebt hervor: „Das Marktpotenzial dieser Maschinen ist zweifelsohne sehr interessant. Das gesamte Team von Jekko ist entschlossen, alle Chancen zu nutzen, die sich in den kommenden Jahren bieten werden.“

Kommentare

Sieht man sich die Hersteller an, wird das Portfolio rundum ausgebaut, wie hier bei Fassi , aber auch Palfinger und Hiab expandieren. 2017 wird sehr interessant werden, auch was die anderen Anbieter hier dann melden.

19.09.2016