28.07.2016

Vier Bayern für Algier

Gleich vier Sennebogen-Krane setzt der algerische Spezialist für den Brücken- und Verkehrswegebau Sapta zurzeit nahe Algier ein. Die Raupen- und Teleskopkrane heben dabei schwere Bauteile mit bis zu 60 Tonnen Gewicht ein.
Vier grüne Krane im Brückenbau nahe Algier

Bei früheren Projekten verfolgte Sapta noch ein traditionelles Maschinenkonzept mit zwei 80-Tonnen-Raupenkranen vom Typ 2200. In den vergangenen beiden Jahren schwenkte das Bauunternehmen jedoch um und orderte bei den Niederbayern einen Telekran 683 mit 80 Tonnen Tragkraft und einmal Sennebogens Flaggschiff, den 120-Tonnen-Teleskopraupenkran 6113. Dieses Quartett mit kumulierten Traglasten von 360 Tonnen sind kürzlich bei einem Brückenbauprojekt gemeinsam im Einsatz gewesen.

Die Krane mussten große Bauteile mit einer Länge von bis zu 40 Metern und maximalen Gewichten bis 60 Tonnen positionieren. Für den 6113 leichtes Spiel mit seiner maximalen Reichweite von gut 40 Metern und seinem sogenannten Full-Power-Boom. Während die klassischen Raupenkrane lediglich in einer bestimmten Auslegerkonfiguration arbeiten können, erwiesen sich die Raupentelekrane als Allrounder, so die Verantwortlichen bei Sapta. Als Vertriebs- und Servicepartner kümmert sich EURL SM Maintenance um die regelmäßige Wartung und gegebenenfalls die Ersatzteilversorgung.
Sapta setzt seine Sennebogen-Krane ein: vom 80-Tonnen-Raupenkran bis zum 120-Tonnen-Telekran

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK