18.07.2016

Warnung vor „segelnden“ Scherenbühnen

Die International Powered Access Federation IPAF hat eine Warnung herausgegeben anlässlich der insbesondere im Sommer grassierenden Flut von Scherenarbeitsbühnen, die auf Veranstaltungen und Festivals hauptsächlich zum Anbringen von Bannern benutzt werden. Zum Anbringen – das wäre absolut in Ordnung, so man die Schere dann runterfährt bzw. einfach Scheren sein lässt.

Problem: Die Bühnen werden quasi als Werbefläche missbraucht, indem man sie mit Bannern oder Transparenten bestückt. Der Branchenverband IPAF ruft nun dazu auf, an Scherenbühnen keinerlei Banner oder Transparente zu befestigen, da so ein „Segeleffekt“ entsteht, der die Arbeitsbühne destabilisiert und zum Umkippen bringen kann. Der Aufruf richtet sich insbesondere an Organisatoren und Aussteller auf lokalen Messen und Festivals.

Die IPAF weist noch einmal darauf hin, dass Scherenbühnen eine sichere Methode zum Durchführen von Höhenarbeiten sind, wenn sie von geschultem Personal sachgerecht verwendet werden. Sie seien jedoch nicht dafür ausgelegt, Banner oder Werbetafeln zu tragen, betont die Organisation. Einige Scherenbühnen seien zudem für den Einsatz in Innenbereichen konzipiert und damit nur bei Windstille einzusetzen. Nur – wann gibt es die schon? Bei Scherenbühnen für den Außeneinsatz besteht die Gefahr, dass sie im angehobenen Zustand umkippen, wenn die maximal zulässige Windgeschwindigkeit überschritten wird.
Andy Studdert

„Scherenbühnen sind sicher, doch unsachgemäßer Gebrauch kann sie sehr gefährlich machen“, sagt IPAF-Präsident Andy Studdert, zugleich Geschäftsführer von NES Rentals. „Setzen Sie Ihre Besucher keiner Gefahr aus – eine Maschine mit angebrachtem Banner kann selbst bei schwachen Winden umkippen. Hubarbeitsbühnen sind kein Spielzeug für Vergnügungsfahrten oder Gerüste für Banner und Transparente“, mahnt Studdert eindrücklich.
Warnung der IPAF vor Bannern, die sich wie Segel aufblähen und die Bühne zum Umkippen bringen

Kommentare

Toll was die Engländer alles so rausfinden in letzter Zeit.

30.01.2019
Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK