17.07.2016

Zwei LHM 800 auf dem Weg nach Uruguay

Liebherr hat zwei seiner großen Hafenmobilkrane LHM 800 in Containerkonfiguration an Montecon nach Uruguay ausgeliefert. Beide Maschinen haben Anfang Juli ihre fast 13.000 Kilometer lange Reise von Rostock nach Montevideo angetreten. Die beiden sind Montecons Liebherr-Hafenmobilkrane Nr. 8 und 9.

Seit 15 Jahren setzt Montecon auf Liebherr-Maschinen für den maritimen Umschlag: Die Wahl fiel auf einen Panamax-LHM 400, der im Jahr 2001 geliefert wurde. 2012 und 2013 orderte das Unternehmen drei LHM 600, damals das größte Modell. Im Zuge dieses großen Auftrags besuchten Vertreter von Montecon das Rostocker Liebherr-Werk, um einen genaueren Einblick in die Kranproduktion zu bekommen. Bei diesem Besuch wurde die Idee geboren, einen Kran zu bauen, der noch größer sein sollte als alle zuvor: der LHM 800.
Zwei LHM 800 auf dem Weg nach Südamerika

In der Containerkonfiguration liegt die Augenhöhe bei über 40 Metern, und der Anlenkpunkt des Auslegers ist über 36 Meter hoch. Dank seiner enormen Reichweite von 64 Metern ist der LHM 800 in der Lage, Containerschiffe mit einer Breite von bis zu 22 Containerreihen zu bearbeiten. Das Heben und Senken von Containern meistert der Hafenkranriese mit bis zu 120 Meter pro Minute. So können bis zu 40 Container pro Stunde umgeschlagen werden.

„Die beiden LHM 800 in Containerkonfiguration sind eine zukunftsorientierte Ergänzung zur bestehenden Kranflotte von Montecon. Dank der bereits vorhandenen Liebherr-Hafenmobilkrane und den beiden neuen LHM 800 bleibt Montevideo weiterhin eine sehr attraktive Adresse für Reedereien“, lobt Leopold Berthold, Geschäftsführer von Liebherr-MCCtec Rostock.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK