14.07.2016

Loxam macht bei IPAF mit

Gutes Timing: Pünktlich zum heutigen französischen Nationalfeiertag und nur wenige Wochen vor der kommenden Europlatform-Konferenz wird das französische Vermietunternehmen Loxam mit seinen elf Tochtergesellschaften Mitglied bei der International Powered Access Federation (IPAF). Loxam UK, Irland und Niederlande sind bereits seit langem aktive Mitglieder des Branchenverbands.

Den Antrag auf Mitgliedschaft hat für Loxam Alice Henault unterzeichnet, Dierektorin der Arbeitsbühnensparte, für die IPAF war es Geschäftsführer Tim Whiteman. Alice Henault bemerkt: „Wir sehen, dass IPAF für die Branche in Großbritannien und den anderen Ländern, in denen wir schon Mitglied sind, wirklich hilfreich ist. Nun ist es an der Zeit, dass Loxam Frankreich auch der IPAF beitritt. Sicherheit ist eine Herausforderung, und es ist Teil unseres Jobs, die Sicherheit zu fördern. Wir müssen mit der IPAF zusammenarbeiten, um das Thema Sicherheit bestmöglich voranzubringen. “

Whitemann fügt an: „Wir begrüßen die Selbstverpflichtung der Loxam-Gruppe, Erfahrungen und Informationen aus dem europaweiten Geschäft mit der IPAF-Gemeinschaft zu teilen. Zusammen können wir daran mitwirken, die Sicherheit weltweit zu erhöhen.“

Vertikal Kommentar
Das ist eine sehr positive Entwicklung für die IPAF, denn Frankreich ist eines der wenigen europäischen Länder, an dem sich der Verband jahrelang die Zähne ausgebissen hat. Das hängt zu einem Gutteil mit der Stärke des französischen Nationalverbands DLR zusammen (Fédération Nationale des Distributeurs, Loueurs et Réparateurs de Matériels de bâtiment, Travaux publics et de Manutention), hat aber auch mit einem weit entwickeltem staatlichen Schulungssystem zu tun, das die IPAF eines ihrer stärksten Argumente beraubt: die Möglichkeit, IPAF-Schulungen abzuhalten und die international anerkannte PAL-Card als Bedienerausweis auszustellen.

Der Verband darf sich jetzt Hoffnungen machen, dass auch andere Unternehmen in Frankreich dem Beispiel von Loxam folgen werden. Damit hätte die IPAF eine Basis vor Ort, um ihre Dienstleistungen anzubieten, und die Mitglieder hätten ihr Vehikel, um Regierungsentscheidungen zu beeinflussen und Verbesserungen im Umgang mit Höhenzugangstechnik zu erzielen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK