13.05.2016

Bühnen: Die Weltbevölkerung wächst


Die Anzahl der Hubarbeitsbühnen in der Vermietung weltweit liegt derzeit bei 1,17 Millionen, wie die IPAF berichtet. Also 1.170.000 Einheiten. Das entspricht einem Zuwachs von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie aus einer neuen Marktstudie hervorgeht.

Der europäische Mietmarkt für Hubarbeitsbühnen zeigte 2015 ein Wachstum von drei Prozent und wird laut dem IPAF-Marktreport für Europa auf etwa 2,7 Milliarden Euro geschätzt. Der Ausbau der Mietflotten ging weiter moderat voran und erreichte ein Volumen von 313.000 Einheiten. Die zehn untersuchten europäischen Länder waren: Deutschland, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Norwegen, Schweden und Spanien.

Unter den europäischen Ländern lassen sich vier Gruppen ausmachen:
Spanien und Italien zeigen das stärkste Wachstum und haben 2015 mit einem Zuwachs von über fünf Prozent die Rezession hinter sich gelassen
Deutschland und Schweden bleiben weiterhin starke, dynamische Märkte mit einem fortlaufenden Wachstum von über fünf Prozent
• die traditionell dynamischen Märkte Großbritannien und Norwegen schwächen sich ab, sie zeigen Anzeichen eines langsameren Wachstums
• die Märkte in Frankreich, den Niederlanden, Finnland und Dänemark stabilisieren sich und zeigen teilweise leichte Wachstumsanzeichen; alle haben die Rezession überwunden
IPAF Markreport Europa 2016

Die nordamerikanische Version des IPAF-Konjunkturberichts zielt auf den Mietmarkt für Hubarbeitsbühnen in den USA und Kanada. Dieser zeigte 2015 ein Wachstum von fünf Prozent auf ein Volumen von rund 8,3 Milliarden Dollar. Die Bühnenmietflotte in den USA wuchs 2015 um drei Prozent auf über 530.000 Einheiten. Aufgrund der aktuellen Konjunkturschwäche in der Erdölindustrie stieg der Marktanteil in Bau-Abnehmerindustrien für Arbeitsbühnenvermieter 2015 auf 73 Prozent leicht an.

Die chinesische Arbeitsbühnen-Mietflotte wuchs 2015 um etwa 35 Prozent auf immer noch sehr überschaubare 12.200 Maschinen an, wenn man die Bevölkerungszahlen dazu denkt...

Neu in den Berichten für 2016 abgedeckt werden auch Aspekte wie: Informationen zum Bausektor und zu Sektoren außerhalb des Baugewerbes hinsichtlich Mieteinnahmen durch Arbeitsbühnen, Nutzungsraten nach Maschinentyp (Ausleger- vs. Scherenbühnen) und vorläufige Schätzungen der Anzahl der pro Jahr geschulten Bediener.

Der „IPAF European Powered Access Rental Report 2016“ und der „IPAF US Powered Access Rental Report 2016“ sind in englischer Sprache erhältlich und können auf www.ipaf.org/reports erworben werden.

Nach dem kräftigen Preissprung im letzten Jahr sind die Preise diesmal unverändert geblieben. IPAF-Mitglieder zahlen 157 Euro für einzelne Märkte und 469 Euro für den Europa-Report und 709 Euro für das gesamte Paket. Nicht-Mitglieder zahlen deutlich höhere Preise, zweieinhalb bis fast dreimal so hoch: 393 Euro (Einzelmarkt) / 1.171 Euro (Europa) / 1.773 Euro (Gesamtpaket). Wer gleich fünf Berichte ordert, kann kräftig sparen. Alle Preis-Details finden Sie hier.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK