20.03.2016

Konecranes bringt internetbasiertes Serviceportal

Der finnische Kran- und Hebezeughersteller Konecranes lässt ab sofort sein neues Serviceportal „Your Konecranes“ vom Stapel. Damit können Kunden kostenlos direkt auf alle Servicedaten ihrer Krane und Hebezeuge zugreifen. Nach ersten Pilotversuchen in Großbritannien und Finnland wird das System jetzt auch in Deutschland angeboten.

Über „Your Konecranes“ können Inspektions- und Serviceberichte, Wartungspläne, Wartungshistorien, Bestandslisten, Service-Ausgaben und Vertragsdetails eingesehen, analysiert und geteilt werden – von einem Kran oder Hebezeug bis zur ganzen Flotte. Also eine Art elektronisches Scheckheft mit allem Drum und Dran.

Folgende Informationen bietet das neue Portal unter anderem:
• Zugriff auf alle Krandaten über ein Portal
• Übersicht von abgeschlossen und kommenden Wartungen
• Details der geprüften Krankomponenten
• Aktualisierung der Daten während der Wartungen
• Status der Services über Farbcodes
• Empfehlungen und Hinweise der Servicetechniker
• Datenanalyse für vorbeugende Instandhaltungen
• Sicherheitswarnungen und Risiken für alle Krane und Hebezeuge
• Service-Anfragen senden
• Übersicht der Vertragsinformationen und der vereinbarten Services

Voraussetzung dafür war ein langjähriger und tiefgehender interner Prozess des Kran- und Hebezeugherstellers mit dem Projektnamen „One Konecranes“. Eigens dafür sei der Service in Deutschland in sechs Regionen neu organisiert worden, berichtet das Unternehmen.

So hat Konecranes die sechs neuen Serviceregionen Nord, West, Ost, Süd, Südwest und Südost geschaffen. „Zuvor hatten wir bundesweit 22 Niederlassungen, wobei natürlich nicht jeder Standort unser ganzes Portfolio abbilden konnte“, sagt Nico Zamzow, Geschäftsführer Service bei Konecranes Deutschland. „Dem Kunden steht nun eine größere Anzahl von Servicetechnikern zur Verfügung.“
Die Servicedaten der Krananlagen lassen sich auch via Tablet oder Handy abrufen

Sowohl Kunden als auch die Konecranes-Servicetechniker können die Daten über jedes internetfähige Gerät mit Webbrowser abrufen, also auch mit Tablets oder Smartphones. Zamzow ergänzt: „Der Kunde hat hier nicht nur alle Servicedaten seiner Krananlagen im Blick, sondern kann genau nachvollziehen, welcher Service wann und zu welchem Preis von uns geleistet wurde. Mit nur einem Mausklick kann er anstehende Aufgaben übermitteln. Das spart Zeit und Kosten, erhöht die Effizienz sowie Verfügbarkeit der Kran- und Hebetechnik und somit natürlich die Produktivität.“

Eine Ergänzung und Erweiterung dazu sind die Truconnect Remote Services von Konecranes. Über dieses Tool sind dank der Fernübertragung von Krandaten in Echtzeit Ferndiagnosen und daraus resultierende vorausschauende Wartungen möglich. „Konecranes setzt damit konsequent die Vorteile von Industrie 4.0 im Sinne seiner Kunden und seiner eigenen Mitarbeiter um. Die Vision der Vernetzung von Maschinen, Internet und Servicedaten hatten wir bereits vor zehn Jahren. Jetzt ist sie real“, schließt Nico Zamzow.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK