05.11.2015

Minikran im Anflug

Ursprünglich sollten in Karlsfeld bei Dachau mehrere Turmdrehkrane beim Bau eines neuen Einkaufszentrums eingesetzt werden. Eine Stromtrasse machte diesen Plan allerdings zunichte. Sie war einfach zu nahe. Bilfinger Hochbau und Crame machten sich daran, ein Alternativkonzept zu entwickeln, mit dem alle Winkel der Großbaustelle vom Kran erreicht werden konnten.

Und das sieht so aus: Lediglich für einen einzigen Turmkran war Platz, der einen Ausleger von 65 Meter Länge und dennoch 1,8 Tonnen Tragkraft an der Spitze aufweist. Hinzu kam – ein Minikran. Cramo-Fachberater Ronny Busschers entsandte ein Zweierteam, bestehend aus einem Maeda-Miniraupenkran MC 285 CRM und einem Teleskopstapler Merlo Roto 38.16 auf die Baustelle.
Ready for Take-Off? Der Große nimmt den Kleinen an den Haken

Der kleine Kran mit einem 8,7 Meter langen Teleskopausleger wurde kurzerhand an die Kette gelegt und vom Hochbaukran ins Zwischengeschoss gehievt. Dort konnte sich der nur 1,9 Tonnen schwere und 75 Zentimeter schmale Minikran flexibel bewegen und dank seines maximalen Arbeitsradius von 8,2 Metern Schalungselemente für die nächsten Stockwerke überall hin transportieren.
Und schon nach wenigen Minuten war der Maeda MC 285 CRM einsatzbereit

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK