20.10.2015

Geda eröffnet in Asien

Geda gründet Niederlassung in Korea: Das Asbach-Bäumenheimer Unternehmen Geda-Dechentreiter GmbH & Co. KG will damit der – wie es heißt – „enorm steigenden Nachfrage im Bereich der Industrieaufzüge insbesondere im koreanischen und japanischen Raum“ nachkommen. Doch auch weltweit nehme die Nachfrage zu, so der bayrische Hersteller.

Unter dem Firmennamen Geda Korea wird die neue Niederlassung in Seoul künftig die Märkte Korea und Japan bedienen. Leiter der neuen Filiale ist der Koreaner Andrew Shin, der über jahrelange Erfahrung im Aufzugsbereich verfügt.
Johann Sailer (l.) mit Andrew Shin

Die Nähe zum Kunden ist laut Geda-Geschäftsführer Johann Sailer einer der wichtigsten Gründe für den eigenen Standort in Korea: „Mit der Gründung von Geda Korea machen wir einen wichtigen Schritt, um die Betreuung unserer Kunden im koreanischen und japanischen Raum zu verbessern. Durch unseren Experten vor Ort sind wir direkt ansprechbar, können innerhalb kürzester Zeit persönlich bei unseren Kunden sein und ganz gezielt auf die Anforderungen des Marktes reagieren.“

Darüber hinaus sollen bestehende Partnerschaften noch besser gefördert und neue Netzwerke geschaffen werden. Die pulsierende Metropole Seoul bilde dafür eine ideale Ausgangsposition, heißt es seitens Geda.

Geda international: Dank internationaler Vertriebswege verkauft Geda seine Produkte bereits in 80 verschiedene Länder der Welt. Neben dem Firmenhauptsitz in Asbach-Bäumenheim und zwei weiteren Niederlassungen in Deutschland betreibt der Hersteller Standorte in den USA, Russland und der Türkei. Und jetzt auch in Südkorea.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK