12.08.2015

Zugspitze wächst vorübergehend

Die Zugspitze ist mit 2.962 Metern über Normalhöhennull der höchste Gipfel Deutschlands. Zur Zeit ist er allerdings um 13 Meter gewachsen, da ein Liebherr Flat-Top-Kran 150 EC-B 6 Litronic auf der Zugspitze aufgestellt worden ist, um die neue Eibsee-Seilbahn zu bauen. (Siehe Kran & Bühne Nr. 128, Juli 2015, S. 41).
Die Helikopter-Montage verlief relativ reibungslos

Die Helikoptermontage des spitzenlosen Obendrehers auf Deutschlands höchstem Berg verlief perfekt. Ein Expertenteam von Liebherr sowie der Schweizer Fluggesellschaft Heliswiss und den Planern der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG sorgte für eine reibungslose Montage.
Damit wächst Deutschlands höchster Punkt vorübergehend um 13 auf 2.975 Meter

Der jetzt einsatzbereite 150 EC-B ist mit 50 Meter Ausladung und einer Hakenhöhe von 18,6 Metern im Einsatz. Um den enorm hohen Windgeschwindigkeiten bis zu 280 km/h und der Kälte zu trotzen, wurde der Kran für diesen Einsatz speziell konfiguriert; auch wenn Liebherr seine Turmdreher serienmäßig auslegt auf bis -25 Grad.
Auch im Sommer ist es nicht zwingend warm in 3.000 Metern Höhe

Die neue Eibsee-Pendelbahn soll ab 2018 die Besucher von der Mittelstation Sonnalpin zum Zugspitzgipfel bringen. Die Seilbahn wird die weltweit höchste Stahlstütze mit 127 Metern bekommen. Ein weiterer Rekord: Keine andere Seilbahn der Welt überwindet mit 3.207 Metern Abstand von der Stütze bis zur Bergstation eine größere Entfernung.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK