11.08.2015

Mobilkrane für mexikanische Metro

Zur Verbesserung der Verkehrssituation in der Stadt Monterrey in Mexiko wird derzeit eine dritte Metro-Linie gebaut. Die „Metrorrey“ wird täglich von bis zu 480.000 Menschen genutzt. Die Trasse verläuft teilweise unterirdisch und zum Teil oberirdisch auf Stelzen.

Gefragt waren mobile Krane, mit denen sich U-Träger positionieren ließen und die morgens an einem Ende der Baustelle Hubarbeiten verrichten und im Laufe des Tages einige Kilometer Fahrstrecke zurücklegen konnten, um abends in anderen Bereichen eingesetzt zu werden.

Die U-Träger hatten es in sich: Bei den jeweils 37 Meter langen, 1,85 Meterm hohen, 5,20 Meter breiten und 230 Tonnen schweren Trägern handelt es sich um die schwersten Fertigteile, die je in Monterrey montiert worden sind. Die Träger mussten auf Höhen von 15 bis 22 Meter gehoben werden.
Zwei ALl-Terrain-Krane arbeiten Hand in Hand bzw. Hakne in Haken beim Stadtbahn-Projekt

Den Zuschlag für den Bau der 7,5 Kilometer langen Stelzen-Strecke bekam ein Dreier-Firmenkonsortium von Alstom Mexicana, Constructora Garza Ponce und Constructora Moyeda.

Moyeda-Chef Arturo Moyeda Morales erzählt: „Wir entschieden uns für zwei Terex All-Terrain-Krane – einen AC 350/6 und einen AC 500-2 –, weil sie mit 350 bzw. 500 Tonnen Tragfähigkeit und 64 bzw. 56 Meter Auslegerlänge über die nötigen Leistungsdaten verfügen. Außerdem können sie auf der Straße verfahren werden mit nur jeweils sechs Tiefladern für den zusätzlichen Transport der Gegengewichte.“
Die angelieferten Elemente sind nicht gerade klein, geschweige denn leicht...

„Dazu kommt, dass die Krane von einer zwölfköpfigen Mannschaft in nur drei Stunden gerüstet werden können. Sobald ein Kran verfahren war“, erörtert Moyeda, „und wir von den Verkehrsbehörden grünes Licht erhalten hatten, konnte ein Träger in weniger als 30 Minuten gehoben werden.“

Eine besondere Herausforderung für die Mannschaft bestand in der Trassenführung: Die Linie 3 musste in den beengten räumlichen Verhältnissen über Autobahn- und Fußgängerbrücken hinweg und zwischen Hochspannungsleitungen geführt werden. Der ursprüngliche Projektvorschlag sah den Einsatz eines speziellen Portalkrans vor, allerdings hätte auf diese Weise nur ein Pfeiler nach dem anderen errichtet werden können. Folglich hätten Verzögerungen beim Aufbau eines einzelnen Pfeilers zum Stillstand aller Arbeiten geführt.

Dieses Problem umging man, indem sie mit den Terex-Kranen zeitgleich mehrere voneinander unabhängige Bauabschnitte der Hochbrücken errichteten, ohne dabei auf einen Portalkran angewiesen zu sein. „Erschwerend kam hinzu, dass unsere Mannschaften im Sommer bei Temperaturen von bis zu 46 Grad produktiv bleiben mussten.“ So wie jetzt gerade.
Auch nächtliche Tandemhübe waren auf der Tagesordnung

Hintergrund
Seit 1991 befördert das Stadtbahnsystem von Monterrey im mexikanischen Bundesstaat Nuevo León mehr als 170 Millionen Passagiere pro Jahr. Nach ihrer Fertigstellung wird die neue Linie 3 die Endstation General Zaragoza der Linie 2 mit dem Metropolitano Hospital im Nordosten verbinden. Mit 26 Zügen und neun Stationen kann die neue Linie bis zu 280.000 weitere Fahrgäste pro Tag befördern. Nach dem jetzigen Stand der Dinge wird die neue Linie 3 im März 2016 in Betrieb gehen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK