11.08.2015

Terex & Konecranes planen Fusion

Lieber gemeinsam statt einsam: Terex und Konecranes wollen fusionieren. Der Konkurrenzdruck macht's möglich.

Das Geschäft soll in Form eines Aktientauschs abgewickelt werden. Terex-Anteilseigner sollen rund 60 Prozent der Aktien am neuen gemeinsamen Unternehmen halten, Konecranes-Aktionäre rund 40 Prozent, wie die Konzerne am Dienstag bekanntgaben. Zudem sollen die Aktionäre von einem Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar profitieren und eine erste Dividende von etwa 1,15 Dollar je Aktie in Aussicht gestellt bekommen.

Zusammen hätten die beiden Unternehmen 2014 einen Umsatz von rund 10 Milliarden US-Dollar erzielt und eine Gewinn (EBIT) von 845 Millionen Dollar eingefahren. Der neue Konzern soll Konecranes Terex heißen, seinen Sitz in Finnland haben und würde um die 32.000 Mitarbeiter beschäftigen. An der Spitze des neuen Riesen soll Terex-Chef Ron DeFeo stehen. Dem Aufsichtsrat würde Konecranes-Mann Stig Gustavsson vorsitzen. Der Deal muss allerdings noch von den zuständigen Behörden abgesegnet werden.

Mit dem Zusammenschluss wollen sich beide Partner gegen die Konkurrenz aus Schwellenländern wehren und wettbewerbsfähiger sein. Auch wenn Terex wesentlich größer als Konecranes ist; vom Börsenwert her liegen beide Firmen gar nicht so weit auseinander. Während Terex an der Börse nicht ganz 2,4 Milliarden Dollar wert ist, wird Konecranes auf etwa zwei Milliarden Dollar taxiert.

Alle Informationen dazu finden Sie auf der Terex-Webseite, und zwar hier (PDF, 530 KB, auf Englisch).

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK