28.07.2015

Manitowoc setzt auf PVC und erweitert in WHV

Manitowoc hat nun Pläne bekannt gegeben, wonach das Unternehmen den Standort Wilhelmshaven erweitern will. Das Werk, in dem die All-Terrain-Krane der Marke Grove entwickelt, montiert und getestet werden, soll grundlegend modernisiert und erweitert werden. Der werksinterne Materialfluss und die logistischen Abläufe in der Produktion sollen dadurch deutlich verbessert und die Kapazitäten um 40 Prozent gesteigert werden.

Zudem errichtet der Konzern ein Prüffeld (auf Englisch: Product Verification Center, kurz PVC) im nahegelegenen Gewerbegebiet Bauens/Memershausen, nur zwei Kilometer vom jetzigen Standort entfernt und unweit des Eurogate-Containerterminal und Güterverkehrszentrum im Jade-Weser-Port.

„Heute ist ein großer Tag für den Kranbau-Standort Wilhelmshaven“, verlieh Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner seiner Freude Ausdruck, als Jens Ennen und Dr. Klaus Pohl, beide Geschäftsführer bei Manitowoc Deutschland, vor kurzem den Kaufvertrag für eine Fläche von neun Hektar unterzeichneten. Damit geht Grove den ersten Schritt in Richtung Neubau eines Testgeländes zur Kranerprobung und Prüfung von Komponenten und Materialien.

Rund 30 neue hochqualifizierte Arbeitsplätze werden laut Ennen im Testcenter geschaffen. Der Stadt Wilhelmshaven zufolge sind neben den Flächen für das Testcenter weitere Ansiedlungsflächen von ebenfalls neun Hektar Größe vorhanden, für die Manitowoc eine Kaufoption erworben hat.
Startschuss für Manitowocs neues PVC und den Ausbau des Standortes Wilhelmshaven

Sein erstes Testcenter hat der Kranhersteller im Jahr 2012 am Stammsitz in Shady Grove im US-Bundesstaat Pennsylvania eröffnet. Wilhelmshaven ist die Nummer Zwei. Die Bauarbeiten an beiden neuen Projekten sollen demnächst beginnen und vor Ende 2016 abgeschlossen sein. Für Jens Ennen ist dieser Doppelschlag der nächste logische Schritt im Ringen um ständige Verbesserung der Produktion vor Ort: „Mit dem neuen PVC können wir Entwicklung und Fertigung auf ein neues Level heben und sicherstellen, dass wir weiterhin zu den führenden Anbieter von Mobilkranen weltweit gehören.“

Manitowoc zufolge lassen sich mit Hilfe des neuen Testcenters stärkere und zuverlässigere Krane herstellen, da die Komponenten auf Herz und Nieren getestet werden. Selbst der ganze Lebenszyklus einer Maschine kann dort simuliert werden. Anhand der Ergebnisse kann dann die Entwicklung entsprechend angepasst und gegebenenfalls verändert werden. Außerdem will Manitowoc die Produktentwicklung so beschleunigen.

Der Standort Wilhelmshaven hat lange Kranbau-Tradition: 1946 gingen hier die Ardelt-Werke an den Start, später Krupp-Ardelt und schlussendlich Grove. Manitowoc ist der größte private Arbeitgeber in Wilhelmshaven.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK