13.07.2015

Kobelco formt deutsches Team

Kobelco Cranes aus Japan nimmt den deutschen Markt ins Visier: Im Laufe des vergangenen Jahres ist die Entscheidung in der japanische Zentrale gefällt worden, nun ist das deutsche Office eingeweiht worden. Seinen Sitz hat es zentral und günstig gelegen in Frankfurt am Main. Seit einigen Monaten ist ein deutsch-japanisches Mitarbeiterteam am Start – oder vielmehr ein internationales. Es besteht aus Tokihiko Mizuta, Geschäftsführer Große Raupenkrane, Business Development Manager Martin Seibert, Naomi Yodo sowie Ryusuke Yamagido, Marketingmanager Große Raupenkrane. Bis zum Jahresende sollen noch weitere neue Mitarbeiter hinzukommen.
Kobelco Cranes in Deutschland (v.l.n.r.): Martin Seibert, Naomi Yodo, Tokihiko Mizuta und Ryusuke Yamagido

Zur Einweihung des Standorts und Vorstellung des neuen Teams war sogar Akihiko Tsukamoto, President & CEO von Kobelco Cranes, aus Tokio angereist. Er schilderte, wie der japanische Kranbauer damals, zu Beginn des neuen Jahrtausends, ein Auge auf Demag in Zweibrücken geworfen hatte und sich so gerne ein deutsches Standbein gesichert hätte. Doch der finanzkräftige US-Konzern Terex machte bekanntermaßen das Rennen.
Akihiko Tsukamoto will auf dem hiesigen Markt für große Raupenkrane für frischen Wind sorgen

Nun, im Jahre 2015, ist es soweit: Kobelco Cranes schickt sich an, den deutschsprachigen Markt direkt zu bearbeiten und will hier vor allem große Raupenkrane mit Traglasten ab 250 Tonnen aufwärts an den Mann bringen. Doch Verkauf und Vertrieb sind nach wie vor in der Europa-Zentrale im niederländischen Almere vor den Toren Amsterdams angesiedelt. Zunächst wolle man Marktforschung betreiben und auch vom starken deutschen Wettbewerb profitieren und lernen, heißt es. Gemeint sind Terex Demag, Liebherr und Sennebogen. Doch nicht nur der Wettbewerb ist hier zuhause, auch die Zulieferer. Und mancher wichtige Kunde.
Ryusuke Yamagido erläutert die Pläne von Kobelco Cranes

So will Kobelco großen europäischen Kunden wie Sarens oder Mammoet durch diesen Schritt ein Stück näherkommen. Denn die Japaner sehen ihr deutsches Engagement als langfristiges Projekt. Ein erster Schritt ist also gemacht.
Knapp 20 Vertreter von Kobelco Cranes waren bei der Eröffnung in Frankfurt anwesend

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK