28.06.2015

Telestapler da, Balkon weg

Als Alternative zum Autokran bei Sanierungen von Mehrfamilienhäusern oder größeren Wohnkomplexen kommen in letzter Zeit immer häufiger Teleskoplader zum Zug. Ehe man sich's versieht, ist der Balkon weg.

So geschehen in Tübingen: Bei der Sanierung eines achtstöckigen Mehrfamilienkomplexes setzte die mit der Demontage der alten Balkone beauftragte Firma „BBS – Beton, Bohren & Sägen“ auf einen rotierenden Telestapler. Damit konnte sich die junge Firma aus Reutlingen gegen eine Reihe von Mitbewerbern durchsetzen.

In der Schwabenmetropole mussten nicht nur alle Fenster und Türen ausgetauscht werden, auch die Fassade komplett neu eingekleidet mit einem Vollwärmeschutz. Die alten Beton-Balkons waren asbesthaltig und stellten Wärmebrücken dar, da sie als durchgehende Kragplatte der Geschossdecken ausgeführt waren: So leiteten die Platten die Kälte direkt in die Wohnungen. Daher wurden die alten Betonbalkone gegen neue Stahlbalkone ausgetauscht.
Der Bobcat TR50210 musste auch unter beengten Platzverhältnissen mit höchster Präzision zu Werke gehen

Doch jetzt endlich zum Einsatz. Für den Auftrag, die insgesamt 36 Balkone und sechs schwere Dachteile aus der obersten Etage zu entfernen, setzte BBS auf einen Rotations-Teleskoplader TR 50210 von Bobcat, den er aus dem Mietpark der Bobcat-Niederlassung in Stuttgart anmietete. Gegenüber den von den Wettbewerbern angebotenen Autokranen hat der Teleskoplader den Vorteil, dass er geringere Abmessungen aufweist und dank Allradlenkung wesentlich wendiger ist. Ein großes Plus bei den beengten Platzverhältnissen hinter dem Haus.

Martin Hofmann, Projektleiter bei BBS: „Im Vergleich zu herkömmlichen Autokranen bot der Rotations-Teleskoplader die kompaktesten Abmessungen und konnte daher einwandfrei rund um das Haus positioniert werden. Darüber hinaus ist die Miete für einen Rotations-Teleskoplader deutlich geringer als für einen Autokran, so dass wir auch hier durch unsere Maschinenwahl einen deutlichen Wettbewerbsvorteil hatten.“ Auch die für das Projekt veranschlagte Zeit von drei Wochen war von den Mitbewerbern nicht zu schlagen.
19 Meter hoch musste der Bobcat TR50210 die einzelnen, bis zu 3,2 Tonnen schweren Teile heben

Eine zusätzliche Schwierigkeit beim Entfernen der Balkone stellte das bereits vorher aufgestellte Gerüst dar. Es erforderte bei den Hebe- und Transportaufgaben äußerste Präzision, da der Abstand zwischen Gebäude und Gerüst überall nur 25 Zentimeter betrug und alle Teile bis in 19 Meter Höhe über das Gerüst gehoben werden mussten, um sie abzutransportieren. So blieb nur der Weg, die Balkone von oben nach unten zu demontieren.

Hierzu wurden Sie zuerst in zwei bis drei Teile zersägt, je nach Gewicht. Bevor ein Betonteil dann endgültig vom Haus getrennt wurde, wurden die Teile an der Seilwinde des TR 50210 eingehängt, um sie zu sichern. Das Herausheben der Teile, die ein Gewicht von bis zu 3,2 Tonnen hatten, wurde vom Bediener des Teleskopladers dann per Fernbedienung gesteuert.
Durch die Verwendung der Fernbedienung hatte der Bediener einen guten Blick auf die Engstellen

Die Seilwinde mit Seilführung verhinderte ein Aufschaukeln der Last. Das Entfernen jedes einzelnen Balkons dauerte auf diese Weise nur etwa zwei Stunden, so dass die veranschlagten drei Wochen für diese Arbeiten deutlich unterboten werden konnten und die Arbeiten bereits nach 2,5 Wochen abgeschlossen waren.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK