17.06.2015

Rakete gezündet

Zum Glück befand sich die Rakete am Haken eines Krans, genauer eines Grove GMK 6300L. Er hob die außer Gefecht gesetzte sechs Tonnen schwere Waffe auf die Terrasse der Hayward Gallery, wo sie in einer Ausstellung zur jüngeren Geschichte als Exponat dient. Die Rakete aus britischer Produktion stammt aus den später 50er Jahren und wurde auf den Namen Bloodhound getauft, Bluthund.

Der 6-Achs-Mobilkran aus der Mietflotte von City Lifting hob die Rakete bei 64 Meter Ausladung ein. Nach fünf Stunden und zwei Hüben war das Ganze erledigt, erst das 3,7 Tonnen schwere Startgerät, dann die Rakete mit ihrem Gewicht von 2,3 Tonnen.
Am GMK 6300L baumelt die Rakete am Himmel über London

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK