15.06.2015

Baumfällung läuft schief

Im Mönchengladbacher Stadtteil Wickrath ist am Freitagabend nur knapp ein Unglück beziehungsweise ein Unfall verhindert worden. Bei einer vollkommen misslungenen Baumfällaktion in einem privaten Garten gelangte ein 150-Tonnen-Mobilkran an seine Belastungsgrenze.

Die Kranfirma hatte zwar sofort einen 300-Tonnen-Kran angefordert. Dennoch blieb dem Kranbetreiber nichts anderes als übrig, als auch noch die Feuerwehr zu alarmieren, um ein Umkippen des Krans auf das bebaute Nachbargrundstück zu verhindern. Am Kran hing ein Baum, der sich bei der versuchten Fällung immer wieder weggedreht hatte. Der Kran kam, bedingt durch die notwendige große Ausladung, an seine Belastungsgrenze. Das Gespann aus Baum und Kran drohte auf ein benachbartes Haus zu stürzen.

Die Feuerwehr beurteilte die Lage von der Drehleiter aus und fand, es gebe keine Alternative, außer das Eintreffen des stärkeren Krans abzuwarten. Die Feuerwehr unterstützte dann die Kranfirma bei der eigentlichen Fällung. Nachdem die Fichte durch einen Baumkletterer an den größeren Kran umgehängt werden konnte, konnte die Fällung kurzfristig durchgeführt werden. Der Einsatz war kurz nach Mitternacht beendet.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK