05.06.2015

Hoch die Turbine

Auf dem diesjährigen World Crane & Transport Summit, der vom 4. bis 5. November in Amsterdam stattfindet, wird sich alles rund ums Thema Windturbinen drehen. Vertreter von Siemens Windpower, Windhoist und Liebherr werden dazu entsprechende Vorträge halten.

Hauptthema der Diskussionsrunden sind die technischen Herausforderungen und Zukunftstrends beim Bau von Windturbinen. Dafür konnten Norbert van Schaik vom Windturbinenhersteller Siemens Wind Power, Declan Corrigan vom Hebetechnikunternehmen Windhoist, das bereits mehr als 4.000 Windturbinen errichtet hat, und Hans-Dieter Willim vom Liebherr Werk Ehingen als Podiumsteilnehmer gewonnen werden.

Norbert van Schaik, der als Projektexperte für Transporte, Kranarbeiten und Installationen bei Siemens Wind Power arbeitet, sagte, dass die Diskussionsrunden den Teilnehmern eine willkommene Gelegenheit bieten werden, um gemeinsam an einem Tisch die wichtigsten Herausforderungen und Probleme beim Transport und Anheben beim Aufstellen von Windturbinenbauteilen zu erörtern.

„Die Branche muss endlich über den vielzitierten Tellerrand hinausschauen. Die Windturbinen werden immer größer: Turbinen mit einem Höhenabstand von 140 Metern bis zur Rotormitte sind inzwischen die Regel. Das wäre vor zehn Jahren noch vollkommen undenkbar gewesen. Inzwischen arbeiten die ersten Hersteller sogar schon an Turbinen, die noch größer sind.“

„Mit den Turbinen werden natürlich auch ihre Bauteile immer größer und schwerer. Das wirkt sich natürlich nicht nur auf ihren Transport zum Aufstellort, sondern auch auf ihre Windangriffsflächen beim Anheben und Aufstellen aus. Deshalb müssen die Turbinenhersteller künftig eng mit den Hebetechnik- und Transportunternehmen zusammenarbeiten, um gemeinsam Hilfsmittel und Methoden zu entwickeln, mit denen sich die immer größer werdenden Windturbinen schnell und effizient errichten lassen.“

Das Programm für die zweitägige Konferenz ist inzwischen beinahe komplett, und mit Mammoet-CEO Jan Klein steht auch der Eröffnungsredner fest.

Die diesjährige Konferenz wird sich unter anderem mit den Themen „Neue Richtlinien für den Betrieb von Modulfahrzeugen mit eigenem Antrieb (SPMTs)”, „Vorschläge für ein europaweites Kranführerlizenzprogramm”, „Ermittlung von Defekten und Störfällen”, „Entwicklung der weltweiten Kranmärkte“ und „die Rolle der PE-Gesellschaften in der Hebetechnikbranche“ befassen.

Kommentare