07.05.2015

Sennebogen setzt Slipanlage

Am Wasser gebaut: Beim Neubau einer Slipanlage setzt die Firma Twewe-Bau einen Raupenteleskopkran vom Typ Sennebogen 673 R ein. Dieser muss zunächst bis zu 21 Meter lange Spundwände platzieren, um sie anschließend mit dem Rüttler in den Boden zu treiben. Die angemietete Maschine, geliefert vom Service- und Vertriebspartner Tecklenborg Baumaschinen, punktet mit ihrer maximalen Auslegerlänge von 36 Metern sowie bis zu 70 Tonnen Traglastist. Ausgestattet ist die Raupe mit einem 168 kW starken Dieselmotor der Emissionsstufe 4.
Sennebogens Raupenteleskopkran 673 R im Nordsee-Einsatz

Die Herausforderung des Bauvorhabens liegt im Tidenhub, der täglich das Wattenmeer flutet. Das Raupenfahrwerk ermöglicht ein Einfahren ins Wasser bis nahe an die Arbeitsstellen. Der sogenannte Full-Power-Boom kann unter Last teleskopieren und der Kran kann auch mit voller Last am Haken verfahren werden. Ein AT-Kran hätte, um die Arbeiten im Watt zu erledigen, eine weitaus größere Reichweite und die 5-fache Traglast benötigt, sagt Bauleiter Böseleger.

Auch mit einen zwölf Tonnen schweren Rüttler kommt der Sennebogen 673 hier zum Einsatz, wenn die neun Tonnen schweren Dalben in den Grund gerammt werden müssen. Dabei hat der Fahrer aus der um 20 Grad neigbaren Maxcab Komfortkabine alles im Blick. Umfeldkameras und zahlreiche LED-Scheinwerfer unterstützen bei schlechter Sicht.
Hier werden Spundwände gesetzt

Mit der neuen Slipanlage sollen später die ankommenden Schiffe per Seilwinde an Land gezogen werden und bei Flut selbsttätig einfahren können.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK