27.04.2015

Tödlicher Kranunfall

Bei einem Arbeitsunfall in der Leipziger Innenstadt ist am Sonntagvormittag ein 53-jähriger Mann ums Leben gekommen; er war der Kranführer. Zur Demontage eines Baukrans war der Mobilkran in die Leipziger Nikolaistraße angerückt. Aus noch ungklärter Ursache kippte der Kran gegen halb zehn im Einsatz um und knallte auf die Straße. Der Ausleger zerschmetterte den Freisitz einer Gaststätte. Es war ein Risenglück, dass der Kraneinsatz am Sonntag erfolgte, da die Straße sonst stark frequentiert ist. Die Kneipe hatte zum Unfallzeitpunkt noch zu.
Der 5-Achser ragt senkrecht in die Luft (Bild: Feuerwehr Leipzig)

In seiner Kabine eingeklemmt wurde der Kranführer. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Ein weiterer Arbeiter, 57 Jahre alt, der sich ebenfalls auf dem Autokran befand, konnte noch abspringen, erlitt jedoch schwere Verletzungen und wurde in eine Klinik gebracht. Wie es zu dem Unfall kam, ist derzeit unklar. Die BILD-Zeitung vermutet, dass nicht richtig verankerte Seile eine Rolle gespielt haben könnten.
Der Ausleger krachte längs auf die Straße... (Bild: Feuerwehr Leipzig)

...und verfehlte dabei nur knapp den Außenbereich einer Gaststätte (Bild: Feuerwehr Leipzig)

Zur Bergung des umgekippten Kranes wurde Spezialtechnik aus Potsdam angefordert. Die Bergungsarbeiten sind mittlerweile so gut wie abgeschlossen; der havarierte Kran war gegen 7.30 Uhr heute Norgen wieder aufgerichtet. Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Die Ermittlungen dauern an. Einen Nachrichtenbeitrag des MDR finden Sie hier.
Die Nikolaistraße blieb lange gesperrt (Bild: Feuerwehr Leipzig)

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK