14.04.2015

Großes Theater für neue Bühne

Birne trifft Smoking? Seit Ende 2013 prägen nicht mehr nur Obst und Gemüse das Bild rund um den Hamburger Großmarkt. Im westlichen Teil der mittleren Halle waren bis vor kurzem Baumaschinen, Arbeitsbühnen, Minikrane und Gabelstapler am Start. Denn auf 4.000 Quadratmetern ist das neue Mehr! Theater am Großmarkt enstanden. Unterstützt wurde der Bau von Förder- und Höhenzugangstechnik aus dem Mietpark von Zeppelin Rental.
Schweißarbeiten in der Höhe

Als eine der letzten Spannbetonbauten Hamburgs steht der Großmarkt unter Denkmalschutz. Das Theater wurde in diese außergewöhnliche Location integriert. Zwei seiner Kennzeichen: eine Raumhöhe von 20 Metern und eben die Spannbetondecke.
Die Anhängerbühne DK 25 (Denka) und ein Minikran B-506-5.1 von Unic

Auch aufgrund dieser Besonderheiten stellte der Bau eine Herausforderung dar. Denn es sollte nicht einfach „nur“ eine Spielstätte entstehen, sondern ein multifunktionaler Bau, der sein Aussehen je nach Bespielung innerhalb kurzer Zeit völlig verändern kann. Und den die Besucher bei Bedarf nicht nur frontal, sondern von allen vier Seiten einsehen können. Insgesamt 15 Monate Bauzeit wurden veranschlagt.
Ein Theater entsteht…

Um aus einer Großmarkthalle ein dreistöckiges Theater zu formen, waren zahlreiche Umbauten vonnöten. So musste beispielsweise das Untergeschoss entkernt und ein Backstagebereich mit Unterbühne, Garderoben, Kostüm und Maske geschaffen werden. Zur Abgrenzung vom restlichen Großmarkt war die Stellung von Theaterwänden erforderlich, außerdem die Verstärkung der Spannbetonbögen mittels neuer Stützen.
Mit Minikranen werden unter anderem Schalungen transportiert

Das Herzstück der neuen Bühne ist ihre Rückwand: Sie steht frei, muss aber das 60 Tonnen schwere Bühnendach tragen. Förder- und Höhenzugangstechnik von Zeppelin Rental unterstützten mehrere Gewerke bei verschiedensten Aufgaben. Das Mietstationsteam in Hamburg-Harburg lieferte Minikrane, zum Beispiel das Modell B-506-5.1 von Unic, die Scherenbühnen GS-2646, GS-2032, GS-1530 und GS-4047 des Herstellers Genie, zwei Gelenkteleskopbühnen des Typs HR21 von Niftylift mit innovativer Hybridtechnik, eine Raupenbühne Leo 23 GT von Teupen, die Anhängerbühnen 230T (Dino) und DK 25 (Denka) sowie zwei Elektro-Gabelstapler.

Während die Stapler für jegliche Transportarbeiten eingesetzt wurden, diente die Höhenzugangstechnik vor allem Montagen. So mussten beispielsweise zwei vorgefertigte Stahlbögen mit einem Gewicht von je 40 Tonnen mittels einer Hilfskonstruktion eingezogen werden. Dafür waren wendige, aber gleichzeitig starke Geräte mit einer hohen Traglast erforderlich.
Minikran im Einsatz

Die Arbeiter vor Ort mussten zahlreiche Tätigkeiten in der Höhe ausführen. Dazu gehörten unter anderem Maler- und verschiedenste Schweißarbeiten, die Montage und Installation der technischen Decke, das Anbringen von etwa 30.000 Quadratmetern Gipskartonplatten und vieles mehr. Insgesamt verbauten die Arbeiter rund 500 Tonnen Stahl und verlegten 100 Kilometer Kabel. Voll bestuhlt finden nun 2.400 Besucher Platz im neuen Mehr! Theater.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK