12.01.2015

Orkan erfasst Kran

Ein knapp hundert Meter hoher Liebherr-Raupenkran aus der Mietflotte von Sarens ist am Freitag in Janneby umgestürzt, nachdem er von einer Orkanböe erfasst worden war. Der Unfall ereignete sich auf einer Windkraft-Baustelle, die etwa 20 Kilometer südwestlich von Flensburg liegt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, da der Kranbetrieb aufgrund des Sturmtiefs bereits ruhte.
Der Kran verfehlte die neuen Turmsegmente nur knapp

Glück auch, dass der Raupenkran die bereitliegenden Turmsegmente der Windkraftanlage nicht zerschmettert oder zumindest beschädigt hat: Der Ausleger schlug denkbar knapp daneben auf dem Boden auf. Andere Bauelemente erwischte der Kran allerdings doch, wie die auf Blöaulichteinsätze spezialisierte Webseite bos-insinde.de inklusive Bildmaterial berichtet. Weitere Einzelheiten sind bislang unklar.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK