04.12.2014

Herr Feldmann, wie war 2014?

Wie ist das Geschäft für Fassi-Ladekrane in diesem Jahr in Deutschland gelaufen? Vertikal.Net hat bei Wolfgang Feldmann nachgefragt, der das Deutschland-Geschäft leitet.

Herr Feldmann, wie ist das Jahr für Fassi Ladekrane gelaufen?

Wolfgang Feldmann: Trotz unserer Messeauftritte bei der IFAT, Nordbau, IAA und GaLaBau zeigte sich die Kundschaft sehr verhalten mit Investitionen in LKW-Aufbauten, egal ob bei Kranen oder den Marrel-Wechselaufbauen, so dass wir nicht an das gute Jahr 2013 anschließen konnten. Auch das milde, ja praktisch winterlose Frühjahr 2014, wo viele Baustellen durcharbeiten konnten, führte zu keinem Umsatzplus bei uns.

Das klingt recht schonungslos. Gibt es auch Lichtblicke?

Zum Jahresende liefen besonders die kleineren Krane und Abrollkipperaufbauten dann doch noch überraschend gut.
Außerdem haben wir im Vorlauf für 2015 Bestellungen und Anfragen für Großkrane. Die Einführung des neuen F990RA xhe-dynamic, der die Lücke zwischen dem F950RA und dem F1100RA schließt, war eine gute Programmergänzung bei den leistungsstarken Großgeräten. Dort sind wir gut aufgestellt.

Wie blicken Sie auf 2015?

Kurz und knapp: 2015 wird das Jahr für unsere Vertriebsmannschaft und unsere Händler, denn es stehen kaum Messen an. (lacht)

Wolfgang Feldmann

Zur Person
Wolfgang Feldmann ist Geschäftsführer Fassi Ladekrane GmbH in Deutschland.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK