24.07.2014

Verletzt vom Turmkran gerettet

In Steinbrunn im österreichischen Burgenland musste die Feuerwehr einen verletzten Arbeiter aus rund 20 Metern Höhe von einem Kran retten. Am Dienstagnachmittag ging der Notruf ein: Ein Mann, Mitte 20, hatte sich bei Arbeiten die Ferse gebrochen und konnte aus eigener Kraft nicht mehr von dem Turmdrehkran herunterkommen.
Ein Arbeiter musste von einem Baukran aus rund 20 Metern Höhe gerettet werden (Bild FF Neufeld)

Polizei und Feuerwehr machten sich auf den Weg, um den Arbeiter aus seiner misslichen Lage zu befreien. Den Angaben der Feuerwehr zufolge hatte sich der Mann bei der Montage eines Kranseils eingeklemmt und die Ferse gebrochen. Erst mussten die Helfer den Fuß aus dem Seil befreien, anschließend wurde die Notärztin nach oben befördert, um die Erstversorgung zu leisten. Sie verabreichte dem Verletzten erstmal Schmerzmittel.

„Die Person musste mit einer Drehleiter gerettet werden. So einen Einsatz haben wir nicht täglich. Aber mit der Leiter war das kein Problem, meine Mannschaft ist es gewohnt, mit diesem Gerät in solchen Höhen zu arbeiten“, sagte Neufelds Feuerwehr-Kommandant Martin Mittnecker. Der verletzte Arbeiter wurde dann per Notarzt in die nächste Ambulanz gebracht.
Eine Notärztin kümmerte sich um die Erstversorgung des Patienten, bevor dieser von der Feuerwehr gerettet werden konnte

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK