18.07.2014

Mobilkran knallt auf Haus

Supergau in Bibergau: In dem Ortsteil von Dettelbach im unterfränkischen Landkreis Kitzingen hat ein Mobilkran sich allzu „mobil“ gezeigt. Am Freitagmorgen hat sich der 5-Achs-Kran eines Würzburger Kranvermieters auf ein Wohnhaus gelegt und dabei den Dachstuhl quasi gespalten in zwei „ungleich große“ Teile.

Genau in dem Moment, als der Kran umfiel, schob ein Mann sein Fahrrad auf dem Gehweg entlang. Er wurde von dem Kran begraben, konnte aber zum Glück von Passanten befreit werden. Der 79-Jährige wurde bei dem Unfall verletzt. Wie schwer die Verletzungen sind, ist unklar. Dabei hatte der Rentner Glück im Unglück, denn der Kran zerquetschte ihn nicht, sondern wurde aufgehalten von dem Hausdach und einer Mauer.

Über die Unfallursache herrscht Rätselraten. Es heißt, der Untergrund habe möglicherweise nachgegeben, sodass der Kran dann an einer Seite eingesackt ist. Nun muss der havarierte Kran von zwei weiteren Kranen erstmal wieder in die Senkrechte gebracht werden.

Die Hausbewohner hatten noch mehr Glück: Sie hielten sich im Vorgarten, in der Wohnung und auf dem Balkon des Nachbarhauses auf, kamen aber mit dem sprichwörtlichen Schrecken davon. Zwei Arbeiter, darunter auch der Kranfahrer selbst, erlitten einen Schock. Bilder hat der Bayerische Rundfunk.

Der Schaden dürfte in die Millionen gehen: Allein den Schaden am Kran beziffert die Vermietfirma auf eine Million Euro.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK