17.07.2014

Insolvenz: Aus für KMS

Nach 14 Jahren und 1.200 verkauften Kranen ist Schluss: Der im Jahr 2000 von Karl Kemper – damals noch in Recklinghausen – gegründete Kranhandel ist pleite. Ende April hatte die KMS GmbH & Co. Handels KG mit Sitz in Olfen in Nordrhein-Westfalen beim Amtsgericht Münster Insolvenz angemeldet. Am Dienstag, den 15. Juli 2014 ist das Verfahren nun eröffnet worden.

KMS unter der Leitung von Karl Kemper handelte primär mit Gebrauchtkranen. In guten Zeiten wurden zweistellige Millionenumsätze erzielt. In den schwächeren Wirtschaftsjahren 2009 und auch im vergangenen Jahr konnte KMS jedoch keine Gewinne einfahren.

Problem dabei: KMS muss ja in Vorleistung treten, muss investieren, indem Krane angekauft werden. Für welchen Preis und zu welchem Zeitpunkt diese dann veräußert werden können, ist nicht immer absehbar – und kann letztendlich über Wohl und Wehe des Betriebs entscheiden.

So kam es dann: Die Verkäufe liefen nicht mehr richtig rund, während zugleich der Wert der Krane auf dem Hof verfiel, im schlimmsten Fall bis zu 30 Prozent innerhalb von einem halben Jahr. Nun ist das Unternehmen wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung insolvent. Wer noch Forderungen gegenüber KMS hat, muss diese spätestens bis zum 24. September 2014 bei Insolvenzverwalter Ulrich Zerrath, Recklinghausen, anmelden.
Karl Kemper

Doch Karl Kemper steckt den Kopf nicht in den Sand; er ist gewohnt, auch mit solchen Krisen umzugehen. Zudem hat er ja noch ein zweites Standbein, seine Firma B&Z. Außerdem denkt er über eine weitere Neugründung nach.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK