03.06.2014

Turmkran kracht in Neubau

Auf einer Baustelle in einem Ulmer Neubaugebiet ist am Montagvormittag ein Turmdrehkran umgekippt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Dafür entstand Sachschaden in niedriger sechsstelliger Höhe. In den Medien genannt wurde ein Betrag von 110.000 Euro.
Die Szene nach dem Unfall

Wie kam es zu dem Unfall? Gegen zehn Uhr morgens war der Kraführer dabei, ein vier Tonnen schweres Betonelement zu bewegen. Es heißt, der 24-Jährige habe die Last zu weit ausgeladen, also die für diese Last erlaubte Ausladung überschritten, sodass der Kran aus dem Gleichgewicht geriet und vornüber kippte. Mit der Auslegerspitze piekste der Kran einen Neubau, der sich noch im Rohbauzustand befindet. Vier Meter tief schraubte sich der Ausleger dabei in das Gebäude. Dabei verhinderte der Bau, dass der Kran komplett umkippte. Dreiu Mobilkrane rückten an, um den havarierten Kran zu bergen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK