19.02.2014

Vom Portalkran eingeklemmt

Lehrling von Kran eingequetscht: Am Dienstagmittag hat sich in einer KFZ-Werkstatt in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern ein schwerer Arbeitsunfall ereignet, bei dem ein 21-jähriger Lehrling lebensgefährliche Verletzungen davontrug. Das teilt das Polizeipräsidium Neubrandenburg mit.

In der Werkstatt sollte ein mobiler Portalkran, Eigengewicht: eine Tonne, zur Seite geschoben werden. Drei Mitarbeiter schoben diesen Kran quer über eine abgedeckte Reparaturgrube. Aus ungeklärter Ursache blockierte plötzlich ein Rad des Krans. Dieser kippte daraufhin zur Seite. Zwei Mitarbeiter konnten sich gerade noch in Sicherheit bringen. Der Lehrling, der mit dem Rücken zum Kran stand, wurde durch den umkippenden Kran am Boden eingequetscht. Dabei zog er sich lebensgefährdende Verletzungen zu.

Ein Rettungshubschrauber brachte den jungen Mann in die Uniklinik nach Greifswald. Die Kriminalpolizei sowie das zuständige Arbeitsschutzamt haben die Ermittlungen aufgenommen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK