11.02.2014

Schon wieder kippt ein Baukran um

Ein 36 Meter hoher Kran ist am Montag auf ein Einfamilienhaus gekracht. Die – die Familie – saß gerade am Mittagstisch, als sich mächtiger Krach bemerkbar machte und das Haus zum Wackeln brachte. Der Familienvater war sich sicher: Es muss sich um ein Erdbeben handeln. Ein Blick aus dem Fenster offenbarte ihm die Wahrheit: Ein Kran war auf das Haus gekippt. Zwei Autos wurden ebenfalls beschädigt, darunter ein Kleinlaster.

Ersten Berichten zufolge war der Schnelleinsatzkran, der zum Unfallzeitpunkt eine Palette Steine am Haken hatte, überladen gewesen. Der Schaden dürfte in sechssstelliger Höhe liegen. „Wir können nur froh sein, dass keine Kinder auf der Straße zu diesem Zeitpunkt spielten“, sagte Michael Reinartz von der Düsseldorfer Polizei gegenüber Medien. Hätte sich der Kran etwas mehr nach links oder rechts gelegt, wäre ein Haus wahrscheinlich „rasiert“ worden und das hätte mehrere Tote bedeuten können. Der Kran soll den Angaben zufolge kaum ein Jahr alt sein.

BIlder finden Sie bei RP Online und bei der Westdeutschen zeitung.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK