15.10.2013

Cargotec senkt Prognose

Der Cargotec-Konzern mit seinen Töchtern Hiab, Kalmar und MacGregor hat seine im Juli abgegebene Prognose für das Gesamtjahr 2013 nach unten korrigiert.

Die Auslieferungen von Handelsschiffen haben sich verzögert und schlagen auf die Zahlen von Mac Gregor durch: Umsatz und Gewinn dürften somit niedriger ausfallen. Obwohl es dem Markt eigentlich besser gehe, wie das Unternehmen mitteilt. Bei Kalmar habe sich alles im 3. Quartal insgesamt positiv entwickelt, jedoch seien bei einigen Projekten im Bereich der Containerverladebrücken die Kosten (weiter) explodiert.

„Umsatz und Gewinn ohne Restrukturierungskosten werden 2013 unter das Niveau von 2012 fallen“, erwartet die Firmenleitung. Zuletzt hatte man mit einem leichten Gewinnplus oder gleichbleibendem Gewinn gegenüber dem Vorjahr gerechnet, bei minimal verringertem Umsatz.

Vorläufigen Zahlen zufolge hat Cargotec im 3. Quartal des laufenden Jahres 752 Millionen Euro umgesetzt und 35 Millionen Euro Gewinn erzielt, wenn man die Kosten für Restrukturierung außer Acht lässt. MacGregor setzt 200 Millionen um. Kalmar hat demnach weitere neun Millionen Euro verbraten. Am 24. Oktober veröffentlicht das Unternehmen seine Zahlen für das 3. Quartal.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK