25.09.2013

Kran kracht in Kinderzimmer

Im Hamburger Stadtteil Niendorf ist ein Ladekran umgekippt und dabei in ein Wohnhaus gekracht. Schlimmer noch: Der Kran durchbrach die Wand zum Kinderzimmer. Möglicherweise war die Last zu hoch.
Der Ausleger krachte ins Dach des Wohnhauses in Hamburg-Niendorf

Irgendetwas mit den Stützen könnte nicht gestimmt haben

Knapp vorbeigeschrammt an einem geparkten Auto ist das Führerhaus

Der Ausleger landete zwar im Kinderzimmer einer vierköpfigen Familie, doch die Kinder waren zum Unfallzeitpunkt glücklicherweise nicht in dem Zimmer: Das Mädchen spielte nebenan, während der Junge in der Schule war. Es gab keine Verletzten. Die Polizei ermittelt.

Die Unfallursache ist unklar. Medien berichten, der LKW-Fahrer habe mit dem Ladekran einen Container von einem Grundstück aus der zweiten Reihe über eine rund 2,50 Meter breite Einfahrtfläche auf die Straße heben wollen. Vielleicht sind die Stützen in den weichen Boden eingesunken? Die Mopo zitiert den Fahrer mit folgenden Worten „Die Stützen waren herausgefahren und standen vorschriftsmäßig auf dem Boden. Der Unfall hätte nicht passieren dürfen, ich habe keine Erklärung dafür.“

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK